Ausland, USA

US-Präsident Donald Trump will sich ein zweites Mal mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un treffen.

18.01.2019 - 20:50:37

Trump und Kim verabreden neues Treffen

Die Zusammenkunft werde gegen Ende Februar stattfinden, teilte das Weiße Haus am Freitag überraschend mit. Angaben über den Ort des Treffens sollen zu einem späteren Zeitpunkt gemacht werden.

Zuvor hatte Trump den nordkoreanischen Unterhändler Kim Yong-chol im "Oval Office" des Weißen Hauses in Washington empfangen. Am 12. Juni 2018 hatten sich Trump und Kim bereits in Singapur getroffen und danach betonte Harmonie ausgestrahlt. Dass es überhaupt zu so einem Treffen kam, galt schon als Sensation. Nordkorea beteuerte die Bereitschaft zur Abrüstung von Atomwaffen, besteht seitdem aber auch auf Zugeständnissen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kurz beschreibt Verhältnis von Trump zu Merkel als sehr kritisch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat nach seinem Besuch im Weißen Haus das Verhältnis zwischen US-Präsident Donald Trump sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "sehr kritisch" beschrieben. (Ausland, 22.02.2019 - 00:02) weiterlesen...

Lambsdorff lobt transatlantische Beziehungen Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff hat die transatlantischen Beziehungen trotz der Dissonanzen mit US-Präsident Donald Trump gelobt. (Ausland, 20.02.2019 - 16:49) weiterlesen...

Bernie Sanders kündigt neue US-Präsidentschaftskandidatur an Der parteilose US-Senator Bernie Sanders will im kommenden Jahr erneut bei den US-Präsidentschaftswahlen für die Demokraten antreten. (Ausland, 19.02.2019 - 13:09) weiterlesen...

16 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung Der Widerstand in den USA gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, zur Finanzierung der umstrittenen Grenzmauer zu Mexiko den "nationalen Notstand" auszurufen, wächst. (Ausland, 19.02.2019 - 07:26) weiterlesen...

Lambsdorff: Deutsche Autos sind keine Bedrohung für die USA Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert eine deutliche Reaktion, sollten die USA tatsächlich Strafzölle auf europäische Autoimporte erheben. (Ausland, 19.02.2019 - 03:01) weiterlesen...

Von der Leyen nennt US-Autozölle-Bericht sehr eigenwillig Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Einschätzung des US-Handelsministeriums, wonach deutsche Autos eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen, als sehr "eigenwilliges Argument" bezeichnet. (Ausland, 18.02.2019 - 10:29) weiterlesen...