Ausland, Russland

Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach erwartet trotz der Debatte in der Ampel-Koalition Mitte 2022 grünes Licht für die umstrittene Pipeline Nord Stream 2.

04.01.2022 - 02:03:44

Uniper rechnet Mitte 2022 mit grünem Licht für Nord Stream 2

"Ich sehe da keine politische Beeinflussung, die Netzagentur prüft wie vorgesehen", sagte Maubach der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Jede zusätzliche Import-Möglichkeit hilft, die Lage auf dem Gasmarkt zu entspannen." Die Bundesnetzagentur entscheidet über die Zertifizierung, die für den Betrieb der Pipeline in Deutschland nötig ist.

Maubach sieht allerdings auch geopolitische Risiken: "Wenn sich der Konflikt Russland-Ukraine verschärft, könnte die Pipeline Ziel von US-Sanktionen werden. Hier ist jetzt Diplomatie am Hochreck gefordert." Der Uniper-Chef warnte vor einem Aus für die Pipeline: "Ein Aus wäre ein wirtschaftliches Risiko für uns und ein Risiko für die Gasversorgung in Europa. Das müssen die politisch Verantwortlichen wissen. Deutschland importiert über 90 Prozent seines Gasbedarfs aus dem Ausland, davon wiederum gut die Hälfte aus Russland. Von den rund 400 Terrawattstunden, die wir Deutschen jedes Jahr netto aus Russland importieren, entfallen allein fast 250 Terrawattstunden auf Langfristverträge, die Uniper mit Russland hält."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Botschafter wirft Bundesregierung Blockadehaltung vor Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, hat der Bundesregierung bei der Frage von Waffenlieferungen an sein Land eine "nicht nachvollziehbare Verweigerung Deutschlands" vorgeworfen. (Ausland, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Ischinger fordert glaubhafte Abschreckung gegenüber Russland Der Vorsitzende der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, geht auf Distanz zur Russland-Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und fordert eine "glaubhafte Abschreckung" gegenüber Russland. (Ausland, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Bundeswehr-Krankenhäuser behandelten 155 ukrainische Soldaten Die Bundeswehr hat seit Beginn des Ukraine-Konflikts 2014 insgesamt 155 schwerverletzte ukrainische Soldaten in Bundeswehr-Krankenhäusern behandelt; aktuell sind es sechs. (Ausland, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Trittin warnt vor Verstärkung der NATO-Präsenz in Osteuropa Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die NATO-Pläne zur Verstärkung der militärischen Präsenz in Osteuropa scharf kritisiert. (Ausland, 24.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Bundeswehr pocht bei Nord Stream 2 auf Geheimhaltung Die Gas-Pipeline Nord Stream 2 steht bei der Bundeswehr offenbar unter Beobachtung - aber sagen will sie dazu nichts. (Ausland, 24.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

EU verspricht Ukraine Milliardenhilfe Die EU verspricht inmitten des Konflikts mit Russland der Ukraine eine Milliardenhilfe - in Form von Darlehen, aber auch mit Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. (Ausland, 24.01.2022 - 12:34) weiterlesen...