Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Gesundheit

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat sich gegen verschärfte Impfauflagen wie in anderen EU-Staaten ausgesprochen.

17.09.2021 - 17:15:57

Laschet gegen Impfauflagen wie in Frankreich

"Ich setze auf die Kraft des Arguments", sagte er den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft", der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgaben). Man habe den Bürgern versprochen, dass es keine Impflicht geben wird.

"Daran halte ich mich auch als Bundeskanzler." Ausdrücklich würdigte Laschet die gestiegene Impfquote in Frankreich als Erfolg, fügte aber hinzu: "Trotzdem lehne ich die Rigorosität der Franzosen in dieser Frage ab." In Frankreich gilt seit Mittwoch eine Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter von Krankenhäusern, Altenheimen, Pflege- und Rettungsdiensten. In Italien müssen alle Arbeitnehmer ab dem 15. Oktober nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Laschet warnte vor einem Klima gesellschaftlicher Aggression gegen Menschen, die sich mit der Impfentscheidung schwer täten. "Man darf niemanden verdammen, der sich noch nicht sicher ist." Als möglicher Bundeskanzler wolle er sich ganz grundsätzlich für ein "besseres Meinungsklima in Deutschland" einsetzen - "auch für Meinungen, die ich oder viele andere Menschen nicht teilen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de