Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Nordkorea

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich "sehr besorgt" über die Ankündigung Nordkoreas gezeigt, sich künftig nicht nicht mehr an das Moratorium für Tests von Atombomben und Interkontinentalraketen zu halten.

01.01.2020 - 21:52:33

Ende von Atomtest-Moratorium in Nordkorea: UN-Generalsekretär besorgt

"Der UN-Generalsekretär hofft sehr, dass die Tests nicht fortgesetzt werden", erklärte ein Sprecher am Mittwoch in New York. Der Atomwaffensperrvertrag bleibe eine "fundamentale Säule" der globalen Sicherheit und müsse erhalten werden.

Guterres habe erneut seine Unterstützung signalisiert, die Verhandlungen, die zu einer "vollständigen und nachweisbaren" Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel führen sollen, fortzusetzen, so der Sprecher weiter. Zuvor hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch vor führenden Mitgliedern der herrschenden Partei angekündigt, dass sich das Land künftig nicht mehr an den Stopp von Atomversuchen und Tests von Interkontinentalraketen halten werde. Zudem kündigte er an, dass die Welt in der nahen Zukunft eine "neue strategische Waffe erleben" werde. Nordkorea könne nicht die eigene Sicherheit für wirtschaftliche Erfolge aufgeben, so Kim weiter. Wie stark das Land künftig auf "nukleare Abschreckung" setze, hänge von dem Verhalten der Vereinigten Staaten ab. Die Ankündigung Kims ist eine Reaktion auf die stockenden Atomgesprächen zwischen Pjöngjang und Washington. Eine Frist der Nordkoreaner zum Erreichen von Fortschritten war zuletzt ausgelaufen. Vor allem ging es bei der Forderung um eine Lockerung von internationalen Sanktionen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bartsch lehnt Bundeswehr-Engagement in Libyen ab Linksfraktionschef Dietmar Bartsch lehnt ein mögliches militärisches Engagement Deutschlands in Libyen ab. (Ausland, 19.01.2020 - 14:36) weiterlesen...

Libyscher Premierminister fordert internationale Schutztruppe Der Premierminister der international anerkannten Regierung Libyens, Fayiz as-Sarradsch, fordert eine internationale Schutztruppe für sein Land. (Ausland, 19.01.2020 - 08:34) weiterlesen...

UN-Sondergesandter in Libyen: Berliner Konferenz unerlässlicher denn je Der Sondergesandte der Vereinten Nationen (UN) in Libyen, Ghassan Salamé, setzt trotz der jüngsten Rückschläge für eine russisch-türkische Vermittlungsinitiative auf einen Erfolg der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin. (Ausland, 15.01.2020 - 16:49) weiterlesen...

Merkel lädt am Sonntag zu Libyen-Konferenz in Berlin ein Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für Sonntag zu einem Spitzentreffen zur Vermittlung im Libyen-Konflikt eingeladen. (Ausland, 14.01.2020 - 14:42) weiterlesen...

Linke mobilisiert gegen Großmanöver Defender 2020 Die Linken im Bundestag machen gegen die im Frühjahr bevorstehende Übung zur Verlegung Zehntausender US-Soldaten einschließlich Kampfgerät quer durch Europa nach Polen und ins Baltikum mobil. (Ausland, 14.01.2020 - 08:47) weiterlesen...

Sahelzone: Oxfam beklagt mangelnde Finanzierung von Hilfsaufrufen Die Hilfsorganisation Oxfam hat die mangelnde Finanzierung von internationalen Hilfsaufrufen aus der Sahel-Zone beklagt. (Ausland, 13.01.2020 - 15:35) weiterlesen...