Ausland, Ukraine

Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) sieht Deutschland vorbereitet auf einen möglichen Austritt von Radioaktivität an ukrainischen Atomkraftwerken.

03.10.2022 - 15:21:01

Lemke sieht Deutschland gewappnet für Atomunfall in Ukraine

"Wir haben die nötige Vorsorge getroffen", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zusammen mit dem Bundesamt für Strahlenschutz habe man die Lage und alle Vorkehrungen genau im Blick.

"Aufgrund der Entfernung zur Ukraine ist es selbst in einem Worst-Case-Szenario unwahrscheinlich, dass eine Einnahme von Jodtabletten in Deutschland erforderlich werden könnte. Aber wie gesagt, wir haben Vorsorge getroffen." Es werde kontinuierlich überprüft, was an Maßnahmen erforderlich sei, fügte Lemke hinzu. "Die Bevölkerung, die im unmittelbaren Umfeld der Atomkraftwerke in der Ukraine lebt, ist einer ungleich größeren Gefahr ausgesetzt als die deutsche", sagte sie. "Wir haben einerseits Unterstützung angeboten und andererseits genau untersucht, inwieweit eine Bedrohungssituation in Deutschland eintreten könnte." Lemke zeigte sich erschüttert über Kämpfe an ukrainischen Kernkraftwerken. "Dass Atomkraftwerke wenige Hundert Kilometer von uns entfernt ein Kriegsziel geworden sind, hätte ich mir vor einem Jahr nicht vorstellen können", sagte sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundestag bezeichnet Holodomor als Völkermord Seit rund 30 Jahren bemüht sich die Ukraine um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord - am Mittwoch hat der Bundestag eine entsprechende Resolution beschlossen. (Ausland, 30.11.2022 - 19:00) weiterlesen...

UN-Getreideabkommen werden offenbar umgesetzt Die beiden UN-Getreideabkommen zur Sicherstellung der Ausfuhr von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus ukrainischen Schwarzmeer-Häfen in afrikanische Staaten und Länder im Nahen Osten werden offenbar wie vereinbart umgesetzt. (Ausland, 30.11.2022 - 10:47) weiterlesen...

IWF: Geld muss weiter an Ukraine fließen Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, drängt auf fortlaufende finanzielle Unterstützung für die Ukraine. (Ausland, 30.11.2022 - 06:34) weiterlesen...

Lambrecht will höheren Etat für Munitionsvorräte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat baldige Großbestellungen für die Bundeswehr angekündigt und eine Steigerung ihres Etats verlangt, um fehlende Munition möglichst rasch zu beschaffen. (Ausland, 29.11.2022 - 18:41) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...