Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Syrien hat im Libanonkrieg 1982 Raketen deutscher Herkunft gegen die israelischen Streitkräfte eingesetzt.

06.09.2019 - 18:03:57

Israelis wurden im Libanonkrieg Opfer deutscher Raketen

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Nach Angaben israelischer Militärs zeigten die Waffen eine "verheerende Wirkung"; mindestens sieben israelische Panzer wurden zerstört.

Das hat der Berliner Historiker Hubert Leber in einer Studie herausgefunden ("Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte", 4/2019). Syrien hatte die Raketen vom Typ "Milan" und "Hot" in den Siebzigerjahren erworben. Als das geheime Waffengeschäft 1978 aufflog, behaupteten deutsche Diplomaten erst, Bonn habe vom geplanten Verkauf nach Syrien keine Kenntnis gehabt, was nachweislich nicht stimmt. Den Israelis gegenüber erklärte Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) dann, die Exportgenehmigung sei eine Entscheidung Frankreichs, die man nicht beeinflussen könne. Dabei hatte Bonn in jenen Jahren mehrfach ein Veto eingelegt gegen Waffenexporte aus deutsch-französischer Produktion durch Paris, etwa nach Südafrika. Als Kanzler Helmut Schmidt (SPD) und Frankreichs Präsident Valéry Giscard d?Estaing 1978 über die Ausfuhrproblematik sprachen, versicherte Schmidt laut des Berichts angeblich, die Bundesregierung sei "voll kooperativ", man solle sich nur "ohne öffentliches Geräusch" abstimmen. Kurz vor dem Libanonkrieg 1982 legte die Bundesregierung in der bis heute gültigen "Israel-Klausel" fest, bei Rüstungsexporten "auch die geschichtliche Verantwortung der Deutschen gegenüber dem jüdischen Volk" zu berücksichtigen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionschef fordert Anklage Erdogans beim Strafgerichtshof Angesichts der türkische Militäroffensive in Nordsyrien fordert SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich eine Anklage gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan vor dem Internationalen Strafgerichtshof. (Ausland, 19.10.2019 - 15:01) weiterlesen...

Altmaier erklärt Rüstungs-Embargo gegen Saudi-Arabien für gescheitert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das deutsche Rüstungs-Embargo gegen Saudi-Arabien für gescheitert erklärt. (Ausland, 18.10.2019 - 16:53) weiterlesen...

Maas fürchtet Scheitern von internationaler Rüstungskontrolle Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor einem endgültigen Scheitern der internationalen Rüstungskontrolle gewarnt. (Ausland, 18.10.2019 - 01:02) weiterlesen...

Özdemir gegen NATO-Ausschluss der Türkei Nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien warnt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir vor einer politischen Ausgrenzung der Türkei. (Ausland, 18.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien Die Türkei und die Vereinigten Staaten haben sich auf eine vorübergehende Waffenruhe in Nordsyrien geeinigt. (Ausland, 17.10.2019 - 20:24) weiterlesen...

Opposition begrüßt Privatisierungsstopp bei Heeres-Instandhaltung Die Opposition hat die Entscheidung von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) begrüßt, die Privatisierung der Heeres-Instandhaltung (HIL) zu stoppen. (Ausland, 17.10.2019 - 14:25) weiterlesen...