Ausland, Militär

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat seine Ablehnung gegenüber dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato bekräftigt und vor einer Aufrüstung der Allianz gewarnt.

09.06.2017 - 17:51:32

Schulz warnt vor Aufrüstung der Nato

Mit einem Bundeskanzler Martin Schulz werde sich Deutschland "auf keinen Fall" einer solchen Zielsetzung verpflichtet fühlen, sagte er in der "HR-Info"-Sendung "Das Interview". "Unser Bruttoinlandsprodukt wächst, wenn Deutschland wächst. Und dann wächst die Rüstung mit, weil unsere Wirtschaft wächst. Wie kann man einen solchen Beschluss fassen?", so der SPD-Kanzlerkandidat.

"Das wirtschaftliche Wachstum mit der Aufrüstung zu verknüpfen, ist meiner Meinung nach nicht das, was wir brauchen, um Frieden in Europa zu sichern." Darüber hinaus sieht Schulz den Bund in der Pflicht, die Länder bei den Ausgaben für Bildung zu unterstützen. "Da müssen die einzelnen Länder sagen, was sie brauchen. Dann muss der Bund diese Gelder zur Verfügung stellen. Das sind sicher Beträge, die im Bereich von Milliarden liegen. Aber diese Milliarden gebe ich lieber aus als 20 bis 30 Milliarden im Sinne des Trump`schen Aufrüstungswahns", so der Kanzlerkandidat der SPD.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wehrbeschaffungsamt wütend auf von der Leyen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht wegen ihrer Reformpläne für den Rüstungsbereich unter Feuer aus der eigenen Truppe. (Ausland, 17.02.2018 - 13:00) weiterlesen...

Berlin fehlt Überblick über Rüstungslieferungen an Konfliktparteien im Jemen Die Bundesregierung besitzt derzeit offenbar keinen detaillierten Überblick über die Ausfuhr von Rüstungsgütern in die am Bürgerkrieg im Jemen beteiligten Länder wie Saudi-Arabien, Ägypten, Iran oder Vereinigte Arabische Emirate. (Ausland, 16.02.2018 - 12:59) weiterlesen...

Unionspolitiker fordern mehr Geld für die Streitkräfte Verteidigungspolitiker der Union fordern angesichts der mangelnden Einsatzbereitschaft der Bundeswehr höhere Ausgaben für die Streitkräfte. (Ausland, 16.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

SPD-Politiker Annen derzeit gegen Waffenlieferungen in die Türkei Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Niels Annen, hat sich gegen Waffenlieferungen an die Türkei zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. (Ausland, 15.02.2018 - 16:02) weiterlesen...

Bundeswehr-Kampfpanzer für Nato-Speerspitze nicht einsatzbereit Dem deutschen Heer mangelt es an einsatzbereiten Kampfpanzern. (Ausland, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Ex-Nato-Generalsekretär will UN-Friedenstruppe in der Ostukraine Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat sich für eine Blauhelm-Mission der Vereinten Nationen in der Ostukraine ausgesprochen. (Ausland, 14.02.2018 - 14:31) weiterlesen...