Ausland, Ukraine

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat in der Ukraine-Krise vor "reflexhafter Empörung" gewarnt.

23.12.2021 - 08:44:44

Mützenich warnt in Ukraine-Krise vor reflexhafter Empörung

"Wir müssen aus dem Teufelskreis der Eskalation dringend herauskommen", sagte er dem "Spiegel". Die "Drohgebärden und Provokationen" der russischen Regierung seien inakzeptabel.

Deshalb müsse man Grenzen setzen und die Konsequenzen benennen, aber gleichzeitig auch "Auswege aufzeigen", so Mützenich. "Wir sollten Moskau nicht nur klar die Konsequenzen und die Gefahren etwa für die russische Wirtschaft vor Augen führen, sondern auch darüber sprechen, wie eine europäische Sicherheitsordnung unter Einschluss Russlands aussehen könnte." Man müsse alles dafür tun, dass die Konflikte am Verhandlungstisch ausgeräumt werden. "Niemand schließt etwas aus", sagte Mützenich auf die Frage, ob Nord Stream 2 bei möglichen Sanktionen außen vor bleiben sollte. "Russland weiß, was es für das Land bedeuten würde, wenn es zu weiteren eskalierenden Schritten greifen würde. Das ist Moskau klar signalisiert worden. Putin kann, wenn er will, die Folgen bedenken." Den Vorschlag des US-NATO-Oberbefehlshabers, Kampfverbände des Bündnisses in Bulgarien und Rumänien zu stationieren, beurteilte Mützenich skeptisch. "Militärische Berater neigen dazu, politische Fragen militärisch zu beantworten", sagte der Fraktionschef, "aber am Ende trägt die Politik allein die Verantwortung, welche Schritte gegangen werden müssen, um eine solche Situation nicht weiter anzuheizen." US-Präsident Joe Biden habe zu Recht gesagt, man müsse jetzt die Temperatur des Konflikts reduzieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Botschafter wirft Bundesregierung Blockadehaltung vor Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, hat der Bundesregierung bei der Frage von Waffenlieferungen an sein Land eine "nicht nachvollziehbare Verweigerung Deutschlands" vorgeworfen. (Ausland, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Ischinger fordert glaubhafte Abschreckung gegenüber Russland Der Vorsitzende der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, geht auf Distanz zur Russland-Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und fordert eine "glaubhafte Abschreckung" gegenüber Russland. (Ausland, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Bundeswehr-Krankenhäuser behandelten 155 ukrainische Soldaten Die Bundeswehr hat seit Beginn des Ukraine-Konflikts 2014 insgesamt 155 schwerverletzte ukrainische Soldaten in Bundeswehr-Krankenhäusern behandelt; aktuell sind es sechs. (Ausland, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Trittin warnt vor Verstärkung der NATO-Präsenz in Osteuropa Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die NATO-Pläne zur Verstärkung der militärischen Präsenz in Osteuropa scharf kritisiert. (Ausland, 24.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

EU verspricht Ukraine Milliardenhilfe Die EU verspricht inmitten des Konflikts mit Russland der Ukraine eine Milliardenhilfe - in Form von Darlehen, aber auch mit Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. (Ausland, 24.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Union fordert mit Nachdruck Waffenlieferungen an Ukraine Nach dem Eklat um den Chef der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, und der Verärgerung auf ukrainischer Seite fordert die Union Waffenlieferungen an die Ukraine. (Ausland, 23.01.2022 - 20:33) weiterlesen...