Ausland, Militär

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Verlagerung von Bundeswehrstandorten in die neuen Länder vorgeschlagen.

09.01.2019 - 04:01:37

Kretschmer: Mehr Bundeswehrstandorte in den Osten verlagern

Damit könnten wirtschaftliche Einbußen im Zuge geplanter Stilllegungen der Braunkohlereviere kompensiert werden, sagte Kretschmer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Ein oder zwei neue Bataillone wären die wirtschaftliche Lösung für eine Kleinstadt wie Weißwasser oder Spremberg."

Er lese, dass die Bundeswehr im Westen neue Standorte aufmache und alte ausbaue, so Kretschmer. Ein größerer Anteil deutscher Soldaten komme aber aus den neuen Ländern: "Wäre es dann nicht auch richtig, dass sich die Bundeswehr dort stärker engagiert?" Im Rahmen der nötigten "Aufwertungsinitiative" ostdeutscher Standorte müsse der Staat Forschungseinrichtungen ansiedeln und Behörden an neuen Standorten gründen. Konkret verlangte Kretschmer: "Der Bund sollte in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier je 1.000 Arbeitsplätze schaffen." Einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle sehe er nicht. "Wenn wir es klug angehen, dann bleiben uns noch 20 Jahre, um etwas Neues aufzubauen und uns schrittweise von der Braunkohle zu verabschieden." Er zweifle im Übrigen daran, "ob das eine gute Idee ist". Denn für eine sichere Stromversorgung müssten neue Gaskraftwerke gebaut werden, der Klimabilanz tue das angesichts der Förderbedingungen und langer Gastransportwege auch nicht gut.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Deutschland zieht sich aus EU-Mission Sophia zurück Deutschland zieht sich laut eines Zeitungsberichts weitgehend aus der EU-Mission Sophia zur Bekämpfung von Schleusern im Mittelmeer zurück. (Ausland, 22.01.2019 - 19:11) weiterlesen...

Von der Leyen sieht neuen Élysée-Vertrag als Chance für Europa Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht in der am Dienstag anstehenden Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Élysée-Vertrags einen Startschuss für eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik. (Ausland, 22.01.2019 - 05:01) weiterlesen...

Von der Leyen verteidigt Beratereinsatz im Ministerium Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht den umstrittenen Einsatz externer Berater in ihrem Ministerium als gerechtfertigt an. (Ausland, 21.01.2019 - 16:15) weiterlesen...

Von der Leyen: Marine muss Gorch-Fock-Fall aufklären Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat im Fall der Gorch Fock den Druck auf die Marine erhöht, die Kostenexplosion und den Korruptionsfall aufzuklären. (Ausland, 21.01.2019 - 12:44) weiterlesen...

Finanzrahmen für Verteidigung trotz Verzögerungen ausgeschöpft Trotz Verzögerungen bei großen Rüstungsprojekten hat das Bundesverteidigungsministerium seinen Investitionsetat im vergangenen Jahr voll ausgeschöpft. (Ausland, 19.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Berateraffäre im Wehrressort: FDP will wegen U-Ausschuss klagen Nach dem vorläufigen Stopp des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium hat die FDP eine Klage beim Bundesverfassungsgericht angekündigt. (Ausland, 17.01.2019 - 16:36) weiterlesen...