Russland, Deutschland

Russland: Völkermord-Klage wegen der Blockade Leningrads

08.09.2022 - 12:16:54

Russland: Völkermord-Klage wegen der Blockade Leningrads. Vor 81 Jahren - am 8. September 1941 - riegelte die deutsche Wehrmacht auf Befehl Adolf Hitlers Leningrad ab, das heute wieder St. Petersburg heißt. Mehr als eine Million Menschen starben damals.

Die Staatsanwaltschaft von St. Petersburg hat vor Gericht beantragt, die Blockade der Metropole durch deutsche Truppen unter Kommando des Nazi-Regimes im Zweiten Weltkrieg als Völkermord einzustufen. Eine entsprechende Eingabe vor dem Stadtgericht sei auf Anweisung von Generalstaatsanwalt Igor Krasnow zum 81. Jahrestag des Beginns der Belagerung gemacht worden, teilte die Behörde der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. St. Petersburg hieß von 1924 bis 1991 Leningrad.

Krasnow erklärte: «Zwischen 1941 und 1944 wurde Leningrad von den deutsch-faschistischen Okkupanten und ihren Helfern blockiert.» Die systematische Bombardierung habe das Ziel verfolgt, die Bevölkerung zu vernichten und Voraussetzungen für eine Hungersnot zu schaffen. «Insgesamt wurden in der Zeit der Leningrader Blockade mehr als eine Million Sowjetbürger durch die deutsch-faschistischen Okkupanten und ihre Helfer getötet», heißt es in der Mitteilung.

Die jetzige Klage begründet die Behörde damit, dass die Blockade beim Nürnberger Prozess nach Ende des Zweiten Weltkriegs nicht behandelt und als Völkermord eingestuft wurde. Ob mit der Klage auch eine Kompensationsforderung an Deutschland verbunden ist, gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt.

In der Vergangenheit hat die Bundesregierung mehrfach die historische Verantwortung für das Verbrechen übernommen und sich unter anderem 2019 in einer gemeinsamen Erklärung mit der russischen Führung «in Anerkennung der Verantwortung für das im deutschen Namen begangene Unrecht» zu einer freiwilligen humanitären Geste entschlossen, bei der unter anderem ein Krankenhaus für Kriegsveteranen in St. Petersburg modernisiert wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft: Sabotage-Verdacht bei Gas-Lecks erhärtet. Sie untermauern demnach die These, dass es sich um Sabotage handelt. Schwedische Ermittler haben an den Pipeline-Lecks in der Ostsee Spuren und Teile gesichert. (Ausland, 06.10.2022 - 14:24) weiterlesen...

Aus noch intakter Nord-Stream-2-Leitung wird Gas abgelassen. Als Vorsichtsmaßnahme wird aber nun auch aus dieser Gas abgelassen. Von vier Röhren durch die Ostsee ist nach dem mutamßlichen Anschlag nur noch eine intakt. (Ausland, 06.10.2022 - 11:29) weiterlesen...

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage. Die News im Überblick. Während Kremlchef Wladimir Putin die Annexionen absegnet, träumt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schon von der Ausrichtung der Fußball-WM 2030, dann als EU-Land. (Ausland, 06.10.2022 - 05:19) weiterlesen...

Moskau bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2. Es gibt ein Leck an einer der Stränge. Die Ermittlungen dazu laufen. Nord Stream 2 sei weiterhin einsatzbereit, heißt es aus Russland. Ende September kam es zu Explosionen unter Wasser an Nord Stream 1 und 2. (Wirtschaft, 05.10.2022 - 20:14) weiterlesen...

Nord-Stream-Betreiber wartet für Inspektion auf Grünes Licht. Noch halten Schweden und Dänemark die Sperrzonen rund um die Schadstellen gesperrt. Nach dem Bekanntwerden der Lecks in den Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind weiterhin viele Fragen ungeklärt. (Ausland, 04.10.2022 - 20:31) weiterlesen...

Baerbock erteilt Polens Reparationsforderungen klare Absage. Jetzt ist der Ton in Warschau ein anderer - doch Konflikte bleiben. Im Dezember hatte Polens Außenminister seine deutsche Kollegin bei ihrem Antrittsbesuch noch schulmeisterlich behandelt. (Politik, 04.10.2022 - 16:53) weiterlesen...