Ukraine, Russland

Russland intensiviert den Beschuss der Ukraine weiter.

18.10.2022 - 08:51:27

Neue russische Angriffe auf Ukraine. Erneut wird in der Nacht Luftalarm im ganzen Land ausgerufen. Trotz intensiver Luftverteidigung schlagen an vielen Orten Raketen ein.

Russland hat mit neuen Raketen- und Drohnenangriffen auf die Ukraine im ganzen Land Luftalarm ausgelöst. Die Behörden in zahlreichen Regionen - darunter Charkiw, Dnipropetrowsk und Mykolajiw - meldeten am Dienstag, dass die Luftverteidigung aktiv sei. Vielerorts schlugen dennoch Raketen ein. Auch aus der Hauptstadt Kiew gab es erneut Berichte über Explosionen. In Mykolajiw sei bei nächtlichem Raketenbeschuss ein Wohnhaus getroffen worden, Einsatzkräfte hätten die Leiche eines Mannes sei aus dem Trümmern geborgen, teilte Gouverneur Witalij Kim mit.

Auch in der Stadt Charkiw berichtete Bürgermeister Ihor Terechow von Raketenbeschuss. «In der Stadt gab es innerhalb von fünf Minuten zwei Explosionsserien», sagte er. Getroffen wurde nach ersten Erkenntnissen ein Industriebetrieb. Die U-Bahn stellte den Zugverkehr ein und nahm erneut den Betrieb als Schutzbunker auf.

Im Gebiet Dnipropetrowsk wurden in Kriwyj Rij und in der Gebietshauptstadt Dnipro Explosionen gemeldet. In Schytomyr hätten Raketen Energieinfrastruktur getroffen, hieß es. Das russische Militär hatte erklärt, gezielt Energieanlagen unter Beschuss zu nehmen.

Rauchwolken über den Städten

Auch kremlnahe russische Militärblogger berichteten von Beschuss zahlreicher Regionen - und veröffentlichten in sozialen Netzwerken eine Vielzahl von Fotos und Videos mit Rauchwolken über Städten, die die neuen Angriffe dokumentieren sollen. Die Echtheit dieser auch in ukrainischen Kanälen verbreiteten Aufnahmen war zunächst nicht überprüfbar.

Die ukrainischen Streitkräfte teilten mit, dass mehrere Angriffe abgewehrt worden seien. Die Regierung in Kiew fordert vom Westen noch mehr Flugabwehrsysteme für die Luftverteidigung gegen die russischen Angriffe mit Drohnen und Raketen. Russland hatte den Beschuss in dem seit fast acht Monaten dauernden Krieg gegen die Ukraine zuletzt wieder deutlich intensiviert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage. Die Ukraine und der Westen versuchen derweil, durch Getreideexporte an die armen Länder Russland international weiter zu isolieren. News kompakt. Die russische Armee bombardiert ukrainische Städte. (Ausland, 27.11.2022 - 05:06) weiterlesen...

Kiew gedenkt Holodomor: «Werden Tod erneut besiegen». Nun zieht Kiew Parallelen zur heutigen Kriegssituation. Vor 90 Jahren führte der damalige Sowjetdiktator Stalin gezielt eine Hungersnot in der Ukraine herbei - bis zu vier Millionen Menschen starben. (Ausland, 26.11.2022 - 11:44) weiterlesen...

London: Moskau setzt wohl veraltete Trägerraketen ein. Potenzial für ernsthafte Erfolge sieht die britische Regierung jedoch nicht. Der britische Geheimdienst hat in der Ukraine russische Trägerraketen entdeckt, die für nukleare Sprengköpfe ausgelegt sind. (Ausland, 26.11.2022 - 10:47) weiterlesen...

Briten: Russland nutzt Nuklear-Marschflugkörper ohne Sprengköpfe Russland entfernt nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes wahrscheinlich Atomsprengköpfe von alternden Nuklear-Marschflugkörpern und feuert die auf diese Weise praktisch unbewaffnete Munition auf die Ukraine. (Ausland, 26.11.2022 - 09:31) weiterlesen...

Nato: Berlin entscheidet über Patriot-Abgabe an Ukraine. Doch Polen befürwortet eine Stationierung in der Ukraine. Laut Nato-Generalsekretär liegt die Entscheidung bei der Bundesregierung. Deutschland will Polen mit Flugabwehrsystemen besser schützen. (Ausland, 25.11.2022 - 17:28) weiterlesen...

Viele russische Reservisten gefallen - Putin trifft Mütter. Kremlchef Putin sagt Müttern gefallener Soldaten zu, dass sie «eine Schulter an Ihrer Seite spüren» sollen. Laut britischem Geheimdienst sind etliche eingezogene russische Soldaten getötet worden. (Ausland, 25.11.2022 - 15:01) weiterlesen...