Kiew, Ukraine-Krieg

Russland greift die Ukraine mit Raketen an - und nimmt erneut die Energieinfrastruktur ins Visier.

16.11.2022 - 05:50:48

Russische Raketenangriffe auf Ukraine - Energielage kritisch. Daraufhin sind nach Angaben aus Kiew zehn Millionen Haushalte im Land zeitweise ohne Strom.

Nach dem massiven russischen Raketenangriff auf das Energiesystem der Ukraine sind nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj etwa zehn Millionen Menschen zeitweise ohne Strom gewesen. Das betreffe vor allem die Regionen Charkiw, Schytomyr, Kiew und Lwiw, sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache.

In Lwiw und anderen Städten sei die Fernwärme abgeschaltet worden. «Im ganzen Land gibt es Probleme mit der Kommunikation und dem Internet.» Später ergänzte der Präsident, dass etwa acht Millionen Menschen mittlerweile wieder mit Strom versorgt seien.

Infolge der Angriffe auf das Stromnetz seien an zwei ukrainischen Kernkraftwerken Reaktorblöcke automatisch abgeschaltet worden, sagte Selenskyj, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Er deutete den schweren Angriff als Russlands Antwort darauf, dass sich beim G20-Gipfel auch Länder wie Indonesien, China und Indien gegen den Krieg ausgesprochen hätten. «Russland sagt der Welt, dass es weitermachen will», sagte Selenskyj. Darauf müsse die Welt reagieren, forderte er.

@ dpa.de