Russland, Ukraine

Russische Flugzeuge tragen Tod und Zerstörung in die Ukraine.

17.10.2022 - 23:38:25

Russischer Kampfjet stürzt über Wohnviertel ab - sechs Tote. Nun trifft der Absturz eines solchen Bombers das eigene Gebiet und die eigenen Leute.

  • Ein russischer Suchoi Su-34 Jagdbomber während einer Militärübung (Symbolbild). - Foto: Vitaliy Timkiv/AP/dpa

    Vitaliy Timkiv/AP/dpa

  • Feuerwehrleute arbeiten am Ort des Einschlags in Jejsk. - Foto: Uncredited/AP/dpa

    Uncredited/AP/dpa

Ein russischer Suchoi Su-34 Jagdbomber während einer Militärübung (Symbolbild). - Foto: Vitaliy Timkiv/AP/dpaFeuerwehrleute arbeiten am Ort des Einschlags in Jejsk. - Foto: Uncredited/AP/dpa

Beim Absturz eines russischen Kampfjets über der russischen Stadt Jejsk am Asowschen Meer hat es Tote und Verletzte gegeben. Der Kampfbomber vom Typ Suchoj Su-34 fiel kurz nach dem Start direkt neben ein achtstöckiges Wohnhaus, das zum Teil in Brand gesetzt wurde. Nach Angaben des regionalen Zivilschutzes vom Abend wurden mindestens sechs Menschen getötet. 19 Menschen seien verletzt worden. Bei sechs Menschen war der Verbleib unklar. Den Angaben zufolge wurden 72 Wohnungen beschädigt.

Das Verteidigungsministerium in Moskau bestätigte den Absturz. Beim Start von einem nahen Fliegerhorst habe eines von zwei Triebwerken Feuer gefangen, hieß es. Die zwei Mann aus dem Cockpit hätten sich mit Fallschirmen gerettet.

Präsident Wladimir Putin wurde über den Absturz informiert. Aus Moskau flogen Katastrophenschutzminister Alexander Kurenkow und Gesundheitsminister Michail Muraschko nach Jejsk und informierten sich über die Lage.

Videos, die angeblich aus der Stadt stammen, zeigten eine große Explosion dicht an dem Hochhaus. Dann waren kleinere Detonationen zu hören. Ein Teil des Gebäudes fing bis zum Dach hinauf Feuer. Nach offiziellen Angaben gelang es 400 Rettungskräften bis zum Abend, den Brand zu löschen. Das Haus sei nicht einsturzgefährdet. In einer nahegelegenen Schule sei niemand verletzt worden.

Die Maschine sei auf einem Übungsflug gewesen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Solche Flüge finden den Regeln nach ohne Munition statt. Allerdings deutete die Boulevardzeitung «Komsomolskaja Prawda» die Explosionen so, dass die Maschine bewaffnet gewesen sei. Die Hafenstadt Jejsk liegt so dicht an der Ukraine, dass von dort Luftangriffe gestartet werden können. Die Su-34 sei nicht abgeschossen worden, sondern habe einen Defekt gehabt, sagte ein geretteter Pilot dem Zeitungsbericht zufolge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7 koordinieren Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in Ukraine. In Berlin kommen dafür die Vertreter der G7-Staaten zu Beratungen zusammen. Ermittlungen zu in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen wollen die westlichen Demokratien untereinander gut koordinieren. (Ausland, 29.11.2022 - 11:00) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...

Weiter zahlreiche Luftangriffe auf Cherson Seit dem Abzug der russischen Truppen aus Cherson im Süden der Ukraine am 11. (Ausland, 28.11.2022 - 07:41) weiterlesen...

Buschmann will professionellere Verfolgung von Kriegsverbrechen Vor der Treffen der G7-Justizminister am Montag hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gefordert, die internationale Verfolgung von Kriegsverbrechern in der Ukraine zu professionalisieren. (Ausland, 27.11.2022 - 13:46) weiterlesen...

Selenskyj gegen Klitschko: Burgfrieden in Kiew wird brüchig. Der Zusammenhalt ist groß - eigentlich. Nun aber gibt es erstmals wieder innenpolitischen Zwist. Seit neun Monaten wehrt sich die Ukraine gegen den Angriff aus Russland. (Ausland, 27.11.2022 - 11:42) weiterlesen...