Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Polen

Polens Regierung hat als Reaktion auf anhaltende Repressionen gegen die polnische Minderheit in Wei├črussland versch├Ąrfte Sanktionen angek├╝ndigt.

06.04.2021 - 14:19:46

Polen will EU-Unterst├╝tzung bei Ma├čnahmen gegen Wei├črussland

"Lukaschenkos Eskalation wird nicht ohne Antwort bleiben, das kann ich versichern", sagte der stellvertretende Au├čenminister Marcin Przydacz der "Welt" (Mittwochsausgabe). Zugleich forderte Polen als EU-Mitglied, dass sich Br├╝ssel entschlossener hinter Warschau stellen m├╝ssen.

"Wir m├╝ssen gemeinsam als Europ├Ąer zusammen mit unseren europ├Ąischen Partnern eine Antwort darauf finden", sagte Przydacz weiter. Der Vizeau├čenminister best├Ątigte, dass die Regierung in Warschau bereits bilaterale Sanktionen gegen das Regime in Wei├črussland verh├Ąngt habe, "gegen den Richter, der ein Urteil gegen die Vorsitzende der polnischen Minderheit gef├Ąllt hat", so Przydacz. Auch weitere Ma├čnahmen sind f├╝r die polnische Regierung nicht ausgeschlossen. Seit dem 25. M├Ąrz gehen wei├črussische Sicherheitskr├Ąfte gezielt gegen Angeh├Ârige der polnischen Minderheit vor. So wurden mehrere F├╝hrungsfiguren des Bundes der Polen in Wei├črussland inhaftiert, des Dachverbands der polnischen Minderheit, darunter auch der polnische Journalist Andrzej Poczobut. Die wei├črussischen Beh├Ârden werfen ihnen "Anstiftung zu nationalem und religi├Âsem Hass" vor. In Wei├črussland leben etwa 300.000 ethnische Polen. Das EU-Mitglied Polen sieht sich als deren Schutzmacht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de