Ausland, Kurz

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz fordert einen neuen europäischen Vertrag mit härteren Strafen.

17.05.2019 - 16:21:34

Kurz fordert neuen EU-Vertrag mit härteren Sanktionen

Er müsse "neben klaren Spielregeln auch Sanktionen vorsehen, die tatsächlich greifen", schreibt Kurz in einem Beitrag für die FAZ (Samstagsausgabe). "Es kann nicht sein, dass einige Mitgliedstaaten zwar willens sind, Fördermittel aus Brüssel anzunehmen, aber gleichzeitig unser gemeinsames Wertefundament schwächen - wer Teil der Europäischen Union sein will, der muss unsere Grundwerte respektieren und hochhalten."

Es könne "auf Dauer nicht toleriert werden, dass die einen Staaten anständig haushalten und die nötigen Reformen durchsetzen, während andere unbeirrt Schulden machen und sich im Ernstfall auf Brüssel verlassen", schreibt Kurz in der FAZ. Zudem fordert er, in der europäischen Verwaltung zu sparen. "Nachdem es gerade en vogue ist, für jede Herausforderung eine neue EU-Behörde zu erfinden, sollte zumindest für jede neu geschaffene eine existierende abgeschafft werden." Darüber hinaus müssten "wir uns bei der Masse an EU-Bestimmungen, die wir über die Jahre geschaffen haben, fragen, ob diese noch alle notwendig sind. Ich stimme in diesem Punkt mit Manfred Weber überein und fordere wie er die Abschaffung von zumindest 1.000 Verordnungen beziehungsweise Richtlinien." Es sei "uns in Europa zu sehr zur Gewohnheit geworden, Freiheit und Verantwortung immer mehr abzugeben. Vom Bürger zur Politik, von der Politik zur Verwaltung und von der Verwaltung zu den Gerichten." Fortschritt und Leistungsfähigkeit kommen aber, so Kurz in der FAZ, nicht durch Regulierung, sondern durch Freiheit und Eigenverantwortung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FPÖ will Misstrauensantrag gegen Kurz zustimmen Die FPÖ will in einer Sondersitzung des österreichischen Parlaments einem Misstrauensantrag gegen Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zustimmen. (Ausland, 21.05.2019 - 09:19) weiterlesen...

Linkspartei-Fraktionschef Bartsch: Das Problem heißt Sebastian Kurz Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch wirft dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz vor, die FPÖ nicht früher in ihre Schranken verwiesen zu haben. (Ausland, 21.05.2019 - 03:02) weiterlesen...

Kurz lässt Zukunft von FPÖ-Ministern zunächst offen Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Zukunft der Bundesminister der FPÖ nach der Video-Affäre um seinen bisherigen Vizekanzler Heinz-Christian Strache in einem mit Spannung erwarteten Statement zunächst offen gelassen. (Ausland, 20.05.2019 - 12:53) weiterlesen...

Schulz: Kurz trägt Mitverantwortung für Strache-Skandal Der ehemalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz "eindeutig eine Mitverantwortung" im Skandal um seinen ehemaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache zugeschoben. (Ausland, 20.05.2019 - 11:20) weiterlesen...

Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als scheinheilig Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wehrt sich nach dem Skandal-Video seines zurückgetreten Vize-Kanzlers Heinz-Christian Strache gegen Kritik aus Deutschland, insbesondere sozialdemokratischer Politiker. (Ausland, 19.05.2019 - 23:10) weiterlesen...

Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor Nach der Aufkündigung der Regierungszusammenarbeit mit der FPÖ durch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat der österreichische Innenminister Herbert Kickl der ÖVP Wortbruch vorgeworfen. (Ausland, 19.05.2019 - 15:58) weiterlesen...