Ausland, Ukraine

NATO und EU erkennen die russischen Annektierungen in der Ukraine erwartungsgemäß nicht an.

30.09.2022 - 18:17:05

NATO und EU erkennen russische Annektierungen in Ukraine nicht an

Diese Landnahme sei illegal und nicht legitim, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitagabend. Es handele sich um die größte Annektierung von Staatsgebiet in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg.

An der Haltung der NATO zur Ukraine ändere dies nichts. Das Verteidigungsbündnis sei keine Kriegspartei, werde die Ukraine aber weiter unterstützen, so Stoltenberg. Er sagte weiter, jedes Land in Europa habe das Recht, den Beitritt zur NATO zu beantragen, wie es die Ukraine nach Angaben von Präsident Selenskyj im beschleunigten Verfahren getan hatte. Eine Aufnahme erfordere jedoch einen Konsens aller bisherigen NATO-Mitglieder. Zuvor hatte auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gesagt, die Proklamation Putins sei "rechtswidrig", und sie ändere nichts. "Alle illegal von russischen Invasoren besetzten Gebiete sind ukrainisches Land und werden immer Teil dieser souveränen Nation sein", so von der Leyen. Am Nachmittag hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den Anschluss der vier ukrainischen Regionen Luhansk, Donesk, Saporischschja und Cherson an die Russische Föderation erklärt. Er bezog sich dabei auf die in diesen vier bislang ukrainischen Oblasten durch die russischen Besatzer durchgeführten "Referenden", die vom Westen als Farce angesehen werden. Demnach sollen sich in den verschiedenen Regionen zwischen 87 und 99 Prozent für einen Anschluss an Russland ausgesprochen haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...

Weiter zahlreiche Luftangriffe auf Cherson Seit dem Abzug der russischen Truppen aus Cherson im Süden der Ukraine am 11. (Ausland, 28.11.2022 - 07:41) weiterlesen...

Rufe aus FDP nach besserer Verteilung von Ukraine-Flüchtlingen Die FDP-Innenpolitikerin Linda Teuteberg fordert eine bessere Verteilung ukrainischer Flüchtlinge in der EU. (Ausland, 27.11.2022 - 15:04) weiterlesen...

Buschmann will professionellere Verfolgung von Kriegsverbrechen Vor der Treffen der G7-Justizminister am Montag hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gefordert, die internationale Verfolgung von Kriegsverbrechern in der Ukraine zu professionalisieren. (Ausland, 27.11.2022 - 13:46) weiterlesen...

NATO-Generalsekretär lobt Deutschlands Rolle bei Ukraine-Hilfe Die NATO lobt ausdrücklich Deutschlands bisherige Rolle bei der Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland. (Ausland, 27.11.2022 - 04:03) weiterlesen...