Ausland, Frankreich

Nach intensiven Verhandlungen zwischen den beiden Finanzministern Bruno Le Maire und Olaf Scholz (SPD) kommen die französische und die deutsche Regierung sich auch bei besonders strittigen Fragen einer Vertiefung der Euro-Zone näher.

13.06.2018 - 19:38:39

Deutschland und Frankreich nähern sich bei Reform der Euro-Zone an

Das gilt auch für das "Euro-Zonen-Budget" bzw. die "fiskalische Kapazität": Die könnte die Euro-Staaten über eine gemeinsame Finanzierung von Forschung und Investitionen wirtschaftlich enger zusammenrücken lassen und solle Länder stützen, die unverschuldet in eine Krise rutschen. Wie das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) aus deutschen und französischen Regierungskreisen erfahren haben will, ist man sich bei einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage für die Unternehmenssteuer inzwischen weitestgehend einig.

Große Fortschritte gebe es ebenso bei einer verbesserten Kapitalmarktunion. Die könnte über private Märkte im Krisenfall für Stabilisierung sorgen. Beim Euro-Zonen-Budget ist Frankreich von seinen Forderungen nach einem Umfang in der Größenordnung mehrerer hundert Milliarden Euro abgerückt. Sogar rückzahlbare Zuschüsse an Staaten, die in der Krise Hilfe brauchen, werden ins Auge gefasst. Die favorisiert die Bundesregierung. Eine Steuer auf Finanztransaktionen könnte als Quelle dienen, um das Budget zu speisen. Für Olaf Scholz? Vorschlag, dass nationale Arbeitslosenversicherungen in einer schweren Krise durch einen Euro-Zonen-Topf refinanziert werden könnten ? rückzahlbar ? gibt es in der Unionsfraktion noch keine Rückendeckung. Am nächsten Dienstag kommen Kanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und ihre wichtigsten Minister in Meseberg bei Berlin zusammen. Nach dem Treffen soll ein gemeinsamer deutsch-französischer Vorschlag für den EU-Gipfel am 29. Juni vorliegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gelbwesten-Proteste: Macron kündigt Zugeständnisse an Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat im Zuge der "Gelbwesten-Proteste" Zugeständnisse angekündigt. (Ausland, 10.12.2018 - 21:06) weiterlesen...

Röttgen ruft Bundesregierung zur Unterstützung Macrons auf Angesichts der eskalierenden "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich hat der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen einen Appell an die Bundesregierung gerichtet, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron stärker zu unterstützen. (Ausland, 09.12.2018 - 11:41) weiterlesen...

1.723 Festnahmen bei Gelbwesten-Protesten in Frankreich Bei den Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich sind am Samstag 1.723 Menschen festgenommen worden. (Ausland, 09.12.2018 - 11:15) weiterlesen...

Ausschreitungen bei Gelbwesten-Protesten in Paris Bei Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Paris ist es am Samstag zu teils heftigen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. (Ausland, 08.12.2018 - 16:35) weiterlesen...

Linksparteichef Riexinger distanziert sich von Gelben Westen Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat sich vom Protest der "Gelben Westen" in Frankreich distanziert. (Ausland, 05.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Französische Regierung verschiebt Ökosteuer-Erhöhung Aufgrund der Eskalation der Proteste der regierungskritischen "Gelbwesten" hat die französische Regierung die umstrittene Erhöhung der Ökosteuer auf Diesel und Benzin vorerst auf Eis gelegt. (Ausland, 04.12.2018 - 13:25) weiterlesen...