Ausland, Militär

Nach Einschätzung des US-Geheimdienstes CIA hätte die Bundesrepublik im Kalten Krieg "innerhalb eines Jahres" eine Atomwaffe herstellen können.

31.03.2018 - 10:32:36

Alte CIA-Studie: BRD hätte eigene Atombomben bauen können

Rund sechs Jahre hätte es gebraucht, um nuklearwaffenfähige Raketen zu stationieren, die die Sowjetunion hätten erreichen können, so die CIA-Studie "Westdeutsche Fähigkeiten und Absichten zur Produktion und Stationierung von Nuklearwaffen" von 1966, die William Burr von der privaten Organisation National Security Archive jetzt veröffentlicht hat. Der "Spiegel" berichtet darüber.

Die US-Amerikaner schätzten, dass westdeutsche Kernkraftwerke schon 1970 rund tausend Kilogramm Plutonium pro Jahr hätten produzieren können, genug für über hundert Atomwaffen. Auf der Tagesordnung stand damals aber der Abschluss eines Atomwaffensperrvertrags ? und die US-Amerikaner beobachteten aufmerksam mögliche Atomwaffenstaaten. Immerhin bezweifelte Washington den Willen Bonns zum Bau einer eigenen Bombe. Laut CIA unternahmen eigene Agenten sowie die rund 20.000 sowjetischen Spione in der Bundesrepublik "große Anstrengungen", um jeden Schritt in diese Richtung aufzudecken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fall Franco A.: Spur führte auch zur Bundeswehr-Eliteeinheit KSK Im Fall des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A., der laut Generalbundesanwalt einen Anschlag auf Politiker oder Prominente geplant haben soll, führte eine Spur der Ermittler auch zur Bundeswehr-Eliteeinheit KSK. (Ausland, 20.04.2018 - 00:03) weiterlesen...

Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. (Ausland, 19.04.2018 - 07:58) weiterlesen...

Nahost-Experte: Deutschland soll zwischen Großmächten vermitteln Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt. (Ausland, 19.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Özdemir hält Kritik an Militärschlägen für überzogen Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir unterstützt die Haltung der Bundesregierung zu dem Militäreinsatz in Syrien. (Ausland, 18.04.2018 - 17:40) weiterlesen...

Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert. (Ausland, 16.04.2018 - 11:34) weiterlesen...

Syrien-Konflikt: Kujat nimmt Bundesregierung in die Pflicht Um eine Lösung für den Konflikt in Syrien zu finden, hat der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen, Russland und die USA wieder an einen Tisch zu bringen. (Ausland, 16.04.2018 - 10:30) weiterlesen...