Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Nach der Verlängerung des Exportstopps für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien ist die Bundesregierung uneins über die Verwendung ursprünglich für Riad bestimmter Patrouillenboote.

20.09.2019 - 05:04:33

Bundesregierung streitet über Verwendung von Patrouillenbooten

Laut eines Berichtes des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben) unter Berufung auf Regierungskreise ist eine Übernahme der Boote durch Bundesbehörden wie Zoll oder Bundespolizei rechtlich schwieriger als zunächst angenommen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat demnach Bedenken gegen diese von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) favorisierte Lösung angemeldet und auf das europäische Beihilferecht verwiesen.

Gegen den ursprünglich geplanten Widerruf der Exportgenehmigung durch den Bundessicherheitsrat am vergangenen Mittwoch soll Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach Aussage mehrere Quellen aus Regierungs- und Parlamentskreisen interveniert haben. Demnach fürchte Altmaier Regressforderungen. Der Bundesfinanzminister ist nach wie vor der Auffassung, dass eine rechtssichere Übernahme der Schiffe durch Bundesbehörden möglich wäre. Gleichwohl arbeitet man im Bundesfinanzministerium bereits an einer alternativen Lösung, wie es in Regierungskreisen heißt. Demnach könnten die Boote auch im Rahmen so genannter "Ertüchtigungshilfen" an Staaten etwa in Westafrika geliefert werden. Für die Grünen-Rüstungsexpertin Katja Keul nimmt der Fall groteske Züge an. "Die Genehmigungen müssen endlich widerrufen werden, so wie es das Kriegswaffenkontrollgesetz vorsieht", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Wir brauchen außerdem ein Rüstungskontrollgesetz, das sicherstellt, dass solche Genehmigungen künftig gar nicht erst erteilt werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Syrien-Konflikt: Scholz fürchtet Infragestellung der NATO Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat davor gewarnt, wegen des Einmarsches des NATO-Mitglieds Türkei in Nordsyrien das transatlantische Verteidigungsbündnis generell infrage zu stellen. (Ausland, 17.10.2019 - 01:02) weiterlesen...

Unionsfraktion gegen Aufnahme deutscher IS-Kämpfer Die Unionsfraktion hat Forderungen nach einem Rücktransport deutscher IS-Kämpfer widersprochen. (Ausland, 17.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Außen-Staatsminister kritisiert türkische Syrien-Offensive Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die militärische Offensive der türkischen Regierung in Nordsyrien kritisiert. (Ausland, 16.10.2019 - 18:01) weiterlesen...

FDP-Außenpolitiker kritisiert türkische Offensive in Nordsyrien Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien kritisiert. (Ausland, 16.10.2019 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Waffenexporte an die Türkei für 1,7 Milliarden Euro seit 2000 Deutschland hat seit dem Jahr 2000 an die Türkei Rüstungsgüter im Wert von 1,746 Milliarden Euro verkauft. (Ausland, 16.10.2019 - 01:02) weiterlesen...

Ausschreitungen in Herne: Kurdische Gemeinde ruft zur Mäßigung auf Nach den Ausschreitungen bei Kurden-Demonstrationen am Montagabend im nordrhein-westfälischen Herne hat der Dachverband der Kurden seine Mitglieder zur Mäßigung ausgerufen. (Ausland, 16.10.2019 - 01:02) weiterlesen...