Boris Johnson, Liz Truss

Nach der kurzen Amtszeit von Truss, geht der Kampf um die Nachfolge für den Spitzenposten weiter.

23.10.2022 - 11:32:30

Truss-Nachfolge: Kein Deal zwischen Johnson und Sunak. Nun traf sich ein Kandidat mit dem britischen Ex-Premier Johnson. Doch eine Einigung scheint nicht in Sicht.

  • Boris Johnson soll Berichten zufolge in seiner Partei um Unterstützung für eine mögliche Truss-Nachfolge geworben haben. - Foto: Daniel Leal/PA Wire/dpa

    Daniel Leal/PA Wire/dpa

  • Rishi Sunak gilt als aussichtsreichster Kandidat im Rennen um die Truss-Nachfolge. - Foto: Beresford Hodge/PA Wire/dpa

    Beresford Hodge/PA Wire/dpa

Boris Johnson soll Berichten zufolge in seiner Partei um Unterstützung für eine mögliche Truss-Nachfolge geworben haben. - Foto: Daniel Leal/PA Wire/dpaRishi Sunak gilt als aussichtsreichster Kandidat im Rennen um die Truss-Nachfolge. - Foto: Beresford Hodge/PA Wire/dpa

Die beiden Favoriten für das Amt des britischen Premierministers, Boris Johnson und Rishi Sunak, haben sich Berichten zufolge bei einem Treffen nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen können. Das berichteten sowohl der «Telegraph» als auch ein «Times»-Reporter am Sonntag unter Berufung auf Insider-Quellen.

Der Ex-Premier und der Ex-Finanzminister kamen Berichten zufolge am Samstagabend zusammen. Britische Medien spekulierten, die beiden könnten sich auf einen Deal einigen, um eine Spaltung der Tory-Partei zu vermeiden. So kursierte etwa das Szenario, der Favorit Sunak könne Johnson eine Rolle in einem zukünftigen Kabinett anbieten. Der 42-Jährige hatte mit seinem Rücktritt aus dem Johnson-Kabinett im Sommer maßgeblich dazu beigetragen, diesen zu Fall zu bringen.

Ex-Premier Johnson soll um Unterstützung geworben haben

Johnson soll dem «Telegraph» zufolge nun bereits am frühen Sonntagmorgen in seiner Partei herumtelefoniert und um Unterstützung geworben haben. Aus seinem Kampagnen-Team hieß es am Samstag, der 58-Jährige habe die notwendige Schwelle von 100 Unterstützern bereits erreicht. Allerdings kamen daran schnell Zweifel auf, da sich öffentlich erst rund halb so viele für Johnson ausgesprochen haben.

Der Johnson-Loyalist und Wirtschaftsminister Jacob Rees-Mogg versicherte der BBC am Sonntagmorgen, der Ex-Premier werde antreten und habe große Unterstützung. Bisher haben weder Sunak noch Johnson ihre Kandidatur offiziell gemacht. Die einzige offizielle Kandidatin ist die Ministerin für Parlamentsfragen Penny Mordaunt, die Zählungen zufolge bislang am wenigsten Unterstützer hinter sich vereinen kann. Sie trete jedoch an, um zu gewinnen und schließe einen Deal mit Johnson aus, sagte Mordaunt auf Nachfrage im BBC-Interview. Noch bis Montagnachmittag können Nominierungen eingehen.

Die Tory-Partei sucht eine Nachfolge für die scheidende Premierministerin Liz Truss, die am Donnerstag nach sechs beispiellos chaotischen Wochen im Amt auf Druck ihrer Partei zurückgetreten war.

@ dpa.de