Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Nach den iranischen Raketenangriffen auf zwei US-Militärbasen im Irak fordert der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), dass Deutschland eine stärkere Rolle in der Bewältigung des Konflikts einnehmen müsse.

08.01.2020 - 18:18:33

US-Konflikt mit Iran: Röttgen will stärkere Rolle Deutschlands

"Ich glaube, dass die jüngste Entwicklung die Europäer und damit auch Deutschland zwingt, gemeinsam dort mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte Röttgen dem Nachrichtenportal T-Online. Man erlebe bereits "einen Krieg der Worte und der Tweets".

Jetzt müsse man verhindern, "dass daraus ein echter Krieg wird, denn die Lage ist offen und nichts ist vorhersehbar", so der CDU-Politiker weiter. Er glaubt, dass sowohl die USA als auch der Iran in einem Dilemma steckten: "Sie wollen keinen Krieg, können es sich aber innenpolitisch auch nicht erlauben, schwach zu wirken", so Röttgen. Mit Blick auf den getöteten iranischen General sagte er: "Soleimani hatte jahrelang systematisch im Auftrag der iranischen Führung die militärische Expansion des Irans unter Einsatz von terroristischen Mitteln betrieben. Hätte sich der Iran auf sein eigenes Staatsgebiet begrenzt und nicht außerhalb seines Staatsgebiets Terror, Gewalt und Tod verbreitet, gäbe es diesen Konflikt heute nicht", so der CDU-Außenpolitiker. Einem "direkten Krieg mit den USA" sei der Iran "militärisch bei Weitem nicht gewachsen". Das Land stecke "in einer Krise und Teheran kann kein Interesse an einem offenen Konflikt mit den USA haben", sagte Röttgen dem Nachrichtenportal T-Online. Er warnte mit Blick auf die Angriffe gegen die US-Militärbasen: "Wir sollten nicht darauf vertrauen, dass das schon alles war." Der russische Präsident Wladimir Putin habe sein Land zu einem wichtigen Machtfaktor im Nahen Osten gemacht. Putin müsse "nun entscheiden, ob Russland nur Krieg führt oder auch bereit ist, Ordnungsverantwortung im Nahen und Mittleren Osten zu übernehmen", so der CDU-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verteidigungsministerium: Großbritannien bleibt wichtiger Partner Die Bundesregierung plädiert dafür, in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik auch nach dem Brexit intensiv mit Großbritannien zusammenzuarbeiten. (Ausland, 29.01.2020 - 12:00) weiterlesen...

Palästinenserpräsident lehnt Trumps Nahost-Plan ab Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat dem Plan von US-Präsident Donald Trump für den Nahen Osten, der in dem Konflikt zwischen Israel und Palästina eine Zwei-Staaten-Lösung vorsieht, eine Absage erteilt. (Ausland, 28.01.2020 - 21:33) weiterlesen...

Trumps Friedensplan für Nahen Osten sieht Zwei-Staaten-Lösung vor US-Präsident Donald Trump hat seinen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt, der in dem Konflikt zwischen Israel und Palästina eine Zwei-Staaten-Lösung vorsieht. (Ausland, 28.01.2020 - 18:54) weiterlesen...

Palästinensischer Diplomat kritisiert Trumps Nahost-Plan Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat die Pläne von US-Präsident Donald Trump für den Nahen Osten kritisiert. (Ausland, 28.01.2020 - 09:47) weiterlesen...

Atomabkommen: Irans Außenminister droht Europa mit Widerstand Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die Europäer davor gewarnt, den Streit um das Atomabkommen vor den Uno-Sicherheitsrat zu bringen. (Ausland, 24.01.2020 - 18:02) weiterlesen...

Stegner ruft CSU zum Einlenken beim Tempolimit auf Der SPD-Politiker Ralf Stegner hat die CSU und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, ihre Blockadehaltung in Sachen Tempolimit auf deutschen Autobahnen aufzugeben. (Ausland, 24.01.2020 - 11:47) weiterlesen...