Ausland, Ukraine

Nach den Ankündigungen aus Paris, Spähpanzer westlicher Bauart in die Ukraine zu liefern, wächst auch innerhalb der SPD der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz, seine Zurückhaltung aufzugeben.

05.01.2023 - 12:41:12

SPD bewegt sich in Panzerfrage

Es gebe jetzt die Möglichkeit, "mit westlichen Partnern die nächste Stufe der Unterstützung der Ukraine abzustimmen", sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Andreas Schwarz dem "Spiegel". Deutschland sollte die Initiative ergreifen, "da weitere Lieferungen einen Vorlauf an Ausbildung und Aufbau von Versorgungsketten nach sich ziehen".

Er erwarte, dass die französische Ankündigung nun "wieder mehr Bewegung in die deutsche Diskussion bringen" werde. Am Mittwoch war zudem bekannt geworden, dass die USA erwägen, Schützenpanzer an die Ukraine zu liefern. "Ich begrüße die Ankündigungen der USA und Frankreichs, unter anderem Spähpanzer in die Ukraine liefern zu wollen", sagte der Außenpolitiker Adis Ahmetovic dem Magazin. "Die Ukraine wird nur aus der Position der Stärke Erfolge erzielen können - auch bei diplomatischen Verhandlungen." Das sei auch eine Lehre aus den Jugoslawien-Kriegen. "Sollte es zu Panzerlieferungen aus Deutschland kommen, wird dies in Kooperation und in Absprache mit unseren euro- und transatlantischen Partnern erfolgen." Die Koalitionspartner Grüne und FDP drängen Scholz zu einer raschen Umkehr. "Mit der Ankündigung der französischen Regierung, Spähpanzer zu liefern, ist das Argument des Alleingangs endgültig ad absurdum geführt. Scholz muss jetzt seine Blockade beenden", sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Anton Hofreiter dem "Spiegel". Der Bundeskanzler müsse "im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft endlich die Zeichen der Zeit erkennen und nachlegen", sagte unterdessen die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses. "Der Ball liegt jetzt in Berlin." Das vom Bundeskanzleramt ständig vorgeschobene Argument, Deutschland dürfe keine Alleingänge starten, sei "absolut vorbei und überholt". Es sei auch "nie wahr" gewesen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Geflüchtete Ukrainer ziehen vor allem in mittelgroße Städte Relativ zur Bevölkerung gesehen ziehen viele Geflüchtete aus der Ukraine in mittelgroße Städte. (Ausland, 06.02.2023 - 01:04) weiterlesen...

CDU fordert schnelle Entscheidung über Sondertribunal gegen Putin Die Union drängt die Bundesregierung zu mehr Eile bei der Einsetzung eines internationalen Sondertribunals zum russischen Angriff auf die Ukraine. (Ausland, 06.02.2023 - 00:04) weiterlesen...

Warschau will keinen Alleingang bei Kampfjet-Lieferungen Polens Botschafter in Berlin, Dariusz Pawlos, hat klargestellt, dass sein Land bei der Lieferung von Kampfjets an die Ukraine eine gemeinsame Lösung aller Verbündeten anstrebt. (Ausland, 06.02.2023 - 00:04) weiterlesen...

Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Oleksij Makejew, mahnt angesichts einer erwarteten Großoffensive der russischen Armee schnellere Entscheidungen über weitere militärische Hilfen an. (Ausland, 05.02.2023 - 17:00) weiterlesen...

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen Die Ukraine ist besorgt, dass die europäischen Leopard-Kampfpanzerlieferungen nach der Grundsatzentscheidung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nicht so umfangreich ausfallen könnten wie erwartet. (Ausland, 05.02.2023 - 11:10) weiterlesen...

Barley erwartet langen EU-Beitrittsprozess für Ukraine Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), erwartet für die Ukraine noch einen langen Prozess bis zum EU-Beitritt. (Ausland, 03.02.2023 - 21:49) weiterlesen...