Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Ausland, Großbritannien

Nach den Abstimmungen im britischen Unterhaus zum Austritt aus der EU hat der Europapolitiker und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, die Bundesregierung aufgefordert, sich auf einen harten Brexit einzustellen.

29.01.2019 - 22:45:33

Lambsdorff: Bundesregierung soll sich auf harten Brexit einstellen

"Die Bundesregierung muss Deutschland jetzt endlich so umfassend auf den harten Brexit vorzubereiten wie Frankreich das schon lange tut", sagte Lambsdorff den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Zugleich warnte er die EU davor, den Briten zu weit entgegenzukommen.

"Die EU-27 können sich auf der Zeitschiene flexibel zeigen, dürfen sich aber inhaltlich nicht erpressen lassen. Am besten wäre, wenn Großbritannien in der Zollunion bliebe, denn dann wäre die irische Frage sofort gelöst", so der FDP-Politiker weiter. Mit den Abstimmungsergebnissen sei das britische Parlament "genauso auf dem Holzweg" wie Premierministerin Theresa May. "Ohne eine klare Ansage, was Großbritannien will, sind Nachverhandlungen sinnlos. Und diese Ansage gibt es noch immer nicht", sagte Lambsdorff.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de