Ausland, Russland

Nach dem Zusammenkommen der Außenminister aus Russland und den USA in Genf hat Washingtons Chefdiplomat Antony Blinken Verhandlungsbereitschaft angekündigt.

21.01.2022 - 13:58:50

USA bieten Russland in Genf mehr Transparenz

"Die Gespräche waren nützlich", sagte Blinken nach dem Treffen mit Sergei Lawrow. Beide Seiten würden die jeweiligen Positionen des Anderen nun besser verstehen.

Es gebe mehrere Möglichkeiten, die Transparenz und das Vertrauen zu erhöhen, beispielsweise im Bereich Rüstungskontrolle, sagte Blinken. Die USA seien auch bereit, auf die Sorgen Russlands einzugehen. Die aus Moskau geforderte schriftliche Antwort werde nun verfasst. Für den Fall, dass Russland in die Ukraine einmarschiere, drohte Blinken aber erneut mit "erheblichen Konsequenzen" und einer "geschlossenen Antwort" zusammen mit den europäischen Partnern. Wenn Russland die Welt überzeugen wolle, keine entsprechenden Pläne zu haben, sollten zuerst die Truppen von der Grenze zur Ukraine zurückgezogen werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland liefert seit Ende März kaum Waffen Die Bundesregierung hat ihre militärische Unterstützung der Ukraine in den vergangenen neun Wochen offenbar auf ein Minimum reduziert. (Ausland, 28.05.2022 - 17:00) weiterlesen...

Scholz und Macron telefonieren wieder mit Putin Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der französische Präsident Emmanuel Macron haben am Samstagmittag auf ihre Initiative hin wieder mit Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert. (Ausland, 28.05.2022 - 15:08) weiterlesen...

Russen wollen Stadt Lyman einnehmen Beim Krieg in der Ukraine rückt das 20.000-Einwohner-Städtchen Lyman in den Fokus. (Ausland, 28.05.2022 - 08:44) weiterlesen...

Selenskyj wirft russischen Truppen Völkermord im Donbass vor Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, einen "Völkermord" in der stark umkämpften Ostukraine zu begehen. (Ausland, 27.05.2022 - 07:44) weiterlesen...

Ex-Botschafter: Andere russische Führung wäre nicht leichter Der frühere deutsche Botschafter in Moskau Rüdiger von Fritsch geht nicht davon aus, dass der russische Krieg in der Ukraine absehbar zu Protesten führen wird, die einen Machtwechsel im Kreml nach sich ziehen könnten. (Ausland, 26.05.2022 - 15:04) weiterlesen...

Buschmann will Beteiligung Russlands am Wiederaufbau der Ukraine Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat sich offen dafür gezeigt, eingefrorene russische Währungsreserven für den Wiederaufbau der Ukraine einzusetzen. (Ausland, 26.05.2022 - 11:48) weiterlesen...