Brasilien, Regierung

Nach dem Sturm auf das Regierungsviertel kehrt in Brasília wieder Ruhe ein.

12.01.2023 - 02:34:26

93 Prozent der Brasilianer gegen Sturm auf Regierungsviertel. Die Krawalle haben Spuren hinterlassen, jetzt wird aufgeräumt. Der Gewaltexzess hat viele Leute aufgeweckt.

Die meisten Brasilianer verurteilen den Angriff radikaler Anhänger des früheren brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro auf das Regierungsviertel in der Hauptstadt Brasília. 93 Prozent lehnten den Sturm auf Kongress, Regierungssitz und Obersten Gerichtshof ab, teilte das Meinungsforschungsinstitut Datafolha gestern mit. Nur drei Prozent der Befragten unterstützten die Attacke.

Am Sonntag hatten Tausende Bolsonaro-Anhänger das Regierungsviertel in Brasília gestürmt. Sie brachten kurzzeitig die Schaltzentralen der wichtigsten Staatsgewalten des Landes unter ihre Kontrolle, randalierten in Büros und Sitzungssälen und hinterließen eine Spur der Zerstörung. Erst nach Stunden brachten die Sicherheitskräfte die Lage wieder unter Kontrolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht ermittelt zu Vorwürfen eines Bolsonaro-Komplotts. Doch es gibt Zweifel an den Schilderungen. Sollte Brasiliens Ex-Präsident Bolsonaro trotz Wahlniederlage im Amt gehalten werden? Ein Senator berichtet von einem konspirativen Treffen. (Ausland, 04.02.2023 - 18:36) weiterlesen...

Lula lässt Scholz bei Panzer-Munition abblitzen. Differenzen mit Blick auf den Ukraine-Krieg trüben die Euphorie aber. Ein «neues Kapitel» der Zusammenarbeit will Kanzler Scholz mit seinem Besuch beim neuen brasilianischen Präsidenten Lula aufschlagen. (Ausland, 31.01.2023 - 06:02) weiterlesen...

Scholz in Brasilien: «Ihr habt gefehlt, lieber Lula». Das soll sich wieder ändern, versichert Kanzler Scholz bei seinem Besuch in Brasília. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Brasilien waren während der Amtszeit von Jair Bolsonaro angespannt. (Ausland, 31.01.2023 - 02:31) weiterlesen...

Deutschland und Argentinien streben EU-Mercosur-Abkommen an. Im Moment tut sich nicht viel. Kanzler Scholz will das bei seiner Lateinamerika-Reise ändern. Bereits seit 1999 verhandeln die EU und der südamerikanische Staatenbund Mercosur über ein Freihandelsabkommen. (Ausland, 29.01.2023 - 05:10) weiterlesen...

Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen. Beim Staatsbesuch von Kanzler Scholz in Südamerika geht es auch um Wirtschaftsinteressen - bereits seit 1999 verhandelt die EU mit Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay über ein Handelsabkommen Scholz will EU-Mercosur-Verhandlungen wieder in Gang bringen (Ausland, 29.01.2023 - 03:32) weiterlesen...