Ausland, USA

Nach dem Anschlag gegen Muslime im neuseeländischen Christchurch hat der Terrorismus-Experte Peter Neumann von den großen Internetfirmen einen stärkeren Einsatz im Kampf gegen Propaganda von Terroristen gefordert.

16.03.2019 - 05:03:28

Terrorexperte kritisiert Internetkonzerne wie Facebook

"Die Firmen müssen mehr beisteuern im Anti-Terror-Kampf. Das ist ihre Verantwortung als global agierendes Unternehmen", sagte Neumann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

"Doch der Einsatz von Unternehmen wie Youtube und Facebook ist bisher zu wenig." Gegen die rasante und massenhafte Verbreitung lasse sich "nur mit mehr Einsatz von Personal und Technik vorgehen, mit deren Hilfe diese brutalen Videos gelöscht werden", sagte der Politikwissenschaftler, der als Professor am Londoner King`s College seit vielen Jahren zu Extremismus und Radikalisierung arbeitet. Der Attentäter von Christchurch habe sich bei seinem Terroranschlag "sowohl auf die Ideologie traditioneller Neonazis" bezogen, sagte Neumann. "Zugleich aber spricht er etwa vom `großen Austausch`. Das ist eine populäre rassistische These der Neuen Rechten, die damit einen `Kulturkampf` propagiert." Noch etwas falle auf, so der Terrorexperte: "Der Attentäter postet nicht nur ideologische Texte oder Verweise, sondern veröffentlichte ein Sammelsurium an scheinbar unsinnigen, kruden und widersprüchlichen Videos und Parolen." Doch genau dies sei "typisch für eine aggressive neurechte Subkultur im Internet, die sich überall ihren Ideologie-Mix zusammensammelt", sagte Neumann den Funke-Zeitungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Israels Souveränität über die Golanhöhen anzuerkennen. (Ausland, 21.03.2019 - 19:37) weiterlesen...

Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland In den vergangenen Monaten haben russische Hackergruppen laut eines Zeitungsberichts verstärkt Regierungen, politische Organisationen und Medienhäuser in Deutschland, Frankreich und Belgien angegriffen. (Ausland, 21.03.2019 - 19:11) weiterlesen...

Streit um Wehretat: Jung verteidigt US-Botschafter Der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) stellt sich hinter US-Botschafter Richard Grenell und dessen Kritik an den sinkenden deutschen Verteidigungsausgaben. (Ausland, 20.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Linken-Verteidigungsexperte kritisiert Einmischung von US-Botschafter Der Verteidigungsexperte der Linken-Bundestagsfraktion, Alexander Neu, hat die Einmischung von US-Botschafter Richard Grenell in die deutsche Haushaltspolitik kritisiert. (Ausland, 20.03.2019 - 03:01) weiterlesen...

Röttgen kritisiert Finanzplan von Scholz als nicht akzeptabel Aus Sicht des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen ist die Kritik von US-Botschafter Richard Grenell am Verteidigungs-Finanzplan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) "wenig überraschend". (Ausland, 19.03.2019 - 14:00) weiterlesen...

Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat FDP-Vize Wolfgang Kubicki für dessen Forderung nach einer Ausweisung von US-Botschafter Richard Grenell kritisiert. (Ausland, 19.03.2019 - 13:40) weiterlesen...