Covid-19, Corona

Mit dem Ausstieg aus der Null-Covid-Strategie wird sich das Virus schneller im Milliardenvolk verbreiten.

08.12.2022 - 05:46:52

China erwartet heftige Corona-Infektionswelle. Krankenhäuser müssen sich wappnen, mehr Impfungen verabreicht werden.

Nach den Lockerungen der strikten Null-Covid-Maßnahmen in China rechnen Experten mit einer massiven Infektionswelle. Die große Mehrheit der 1,4 Milliarden Chinesen wird sich nach Einschätzung eines chinesischen Regierungsberaters letztlich mit dem Coronavirus infizieren. Der frühere Vizedirektor des nationalen Gesundheitsamtes, Feng Zijian, geht davon aus, dass sich am Ende 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung mit dem Virus anstecken werden, wie Staatsmedien berichteten.

In der ersten Welle dürfte die Infektionsrate nach Modellrechnungen rund 60 Prozent erreichen. Es müssten «angemessene Maßnahmen» ergriffen werden, um den Höhepunkt dieser Welle niedrig zu halten und die Belastung des Gesundheitswesens zu verringern, sagte der Regierungsberater nach Angaben der Zeitung «Zhongguo Qingnianbao» bei einem Online-Forum der Pekinger Tsinghua-Universität.

«Enormer Druck» auf medizinisches System

Auch andere Fachleute warnten vor einem rasanten Anstieg der Infektionen. Ein europäischer Gesundheitsexperte in Peking erwartet ein «Rennen zwischen dem Virus und den Impfungen - mit etwas unbekanntem Ausgang in Bezug auf die Zahl der Toten». Der Höhepunkt der Welle werde «enormen Druck» auf das medizinische System ausüben, warnte wiederum Feng Zijian, der die Arbeitsgruppe der Regierung zum Umgang mit der Pandemie berät. Deswegen müssten Vorbereitungen getroffen werden.

Es sei wichtig, die Impfungen zu beschleunigen - besonders für ältere Menschen mit chronischen Krankheiten. Die gegenwärtigen Vakzine würden das Risiko einer schweren Krankheit sehr wirksam verringern, sagte der Regierungsberater. Wer nicht komplett geimpft sei, solle das möglichst schnell nachholen. Experten wiesen auch darauf hin, dass bei vielen Chinesen die letzten Impfungen oder der Booster schon längere Zeit her seien, was ein Problem sein könnte.

Die Infektionskurve abzuflachen, werde die Pandemie aber auch verlängern, was weitere Belastungen für die Wirtschaft und das Leben der Menschen mit sich bringen dürfte, sagte Feng Zijian. Da müsse jede Stadt je nach Lage «Kompromisse» eingehen. Der Fachmann gehörte zu den acht Experten, die die Vizepremierministerin Sun Chunlan vergangene Woche beraten hatten, bevor sie von einem «neuen Stadium» im Vorgehen gegen das Virus sprach, das jetzt «weniger krankheitserregend» sei.

Regierung legte Kehrtwende hin

Nach einer Protestwelle Ende November gegen die drakonischen Null-Covid-Maßnahmen hatte die Regierung gestern eine Kehrtwende hingelegt und weitreichende Erleichterungen bei Lockdowns, Quarantäneregeln, Testpflicht und Reisen in China angekündigt.

So soll es für Infizierte ohne Symptome oder mit leichten Krankheitsverläufen grundsätzlich möglich sein, zuhause in Isolation zu gehen. Auch Kontaktpersonen droht nicht mehr wie bisher das Quarantäne-Lager. Sie sollen sich ebenfalls zuhause isolieren können.

Die Pflicht zu häufigen PCR-Tests und die ständige Kontrolle über die Corona-App zum Einscannen wurden auch gelockert. Für Reisen innerhalb Chinas ist kein negativer Test und kein Nachweis der Unbedenklichkeit über das Gesundheitsprogramm mehr erforderlich. Lockdowns sollen nur noch gezielt über einzelne Gebäude, Stockwerke oder Haushalte verhängt werden - und nicht mehr «willkürlich» auf ganze Stadtbezirke oder Straßenzüge ausgeweitet werden, wie die Regierung mitteilte.

Unmut im Volk und wirtschaftliche Belastungen

Statt die Zahl der Infektionen mit rigorosen Maßnahmen auf Null bringen zu wollen, wird China mit diesen Lockerungen jetzt wohl auch wie der große Rest der Welt versuchen, mit dem Virus zu leben. Die Null-Covid-Strategie hatte zu großem Unmut im Volk und enormen Belastungen für die zweitgrößte Volkswirtschaft geführt, während die strikten Maßnahmen gegen die neuen, leicht übertragbaren Omikron-Varianten des Virus immer weniger wirksam waren.

Allerdings äußerten internationale Gesundheitsexperten wiederholt ihr Unverständnis darüber, dass moderne ausländische mRNA-Impfstoffe in China immer noch nicht zugelassen sind. Es wurde auch gewarnt, dass anders als in vielen Ländern noch keine natürliche Immunität im Milliardenvolk vorhanden sei, da es bisher nur relativ wenige Infektionen in China gegeben habe.

Nach Angaben der Gesundheitskommission wurden am Dienstag rund 21.000 Neuinfektionen offiziell gemeldet - die Mehrheit asymptomatisch. Ende November hatte es mit 40.000 neuen Fällen pro Tag einen Höchststand seit Beginn der Pandemie gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Onlinehandel leidet unter Konsumflaute. In die Zukunft blickt die Branche dennoch optimistisch. Besonders bei Mode, Elektronik und Freizeitartikeln bekamen auch die E-Commerce-Händler zuletzt die Kaufzurückhaltung der Menschen zu spüren. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 14:16) weiterlesen...

Jede Generation hat ihren eigenen digitalen Humor. Das war vor allem auch während der Corona-Pandemie der Fall. Eine Sprachwissenschaftlerin hat die Memes untersucht. Bild-Text-Witze werden in den sozialen Medien gern und oft weitergeleitet. (Unterhaltung, 26.01.2023 - 04:52) weiterlesen...

RKI-Chef Wieler: Aufarbeitung der Pandemie «unbedingt» nötig. Wie sind die getroffenen Schutzmaßnahmen im Nachhinein zu bewerten? Lothar Wieler, Noch-Chef des RKI, hält eine genaue Analyse für dringend geboten. Die Corona-Pandemie scheint inzwischen beherrschbar. (Wissenschaft, 25.01.2023 - 19:54) weiterlesen...

Chinesen in aller Welt begrüßen das Jahr des Hasen. Internationale Experten fürchten eine massive Infektionswelle, Chinas führender Epidemiologe gibt indes Entwarnung. Viele Chinesen können erstmals seit Beginn der Pandemie das Neujahrsfest mit Familie feiern. (Unterhaltung, 21.01.2023 - 17:25) weiterlesen...

Lauterbach will Lage von Long-Covid-Patienten verbessern. Doch nur wenig ist über Long Covid bekannt. Nun soll kräftig in die Forschung investiert werden. Wenn die ersten Corona-Symtpome ausgestanden sind, ist es für viele Erkrankte noch lange nicht vorbei. (Politik, 21.01.2023 - 08:33) weiterlesen...

RKI: Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt unter 10.000. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt. Das Robert Koch-Institut registriert binnen eines Tages deutlich weniger Corona-Neuinfektionen. (Unterhaltung, 21.01.2023 - 05:57) weiterlesen...