Ausland, Iran

Irans Vizepräsident und Chef der nationalen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, will unter allen Umständen am Nuklearabkommen mit der internationalen Gemeinschaft festhalten.

08.09.2017 - 18:02:40

Iran will an Nuklearabkommen festhalten

Wie Salehi dem "Spiegel" sagte, gelte das auch für den Fall, dass sich US-Präsident Donald Trump weigern sollte, die auf Irans Nuklearaktivitäten bezogenen Sanktionen aufzuheben. Damit wären wesentliche Bedingungen des Vertrages vonseiten der USA nicht erfüllt.

Teheran würde in diesem Fall "höchstwahrscheinlich" weiter mit China, Russland und den Vertragspartnern in Europa kooperieren, so Salehi. Trump hatte zuletzt mehrfach gedroht, das Abkommen mit Iran platzen zu lassen. Wenn sich jedoch die anderen Vertragsstaaten den USA anschlössen, würde die Nuklearvereinbarung tatsächlich scheitern, prognostiziert Salehi. Der Westen hätte dann allerdings seine politische Glaubwürdigkeit verloren. "Dann gibt es auch keine Einigung im Nordkoreakonflikt", sagt Salehi. "Viele Länder würden dann Nuklearmacht werden wollen", so der Politiker. Sein Fazit: "Unsere Vertragspartner haben mehr zu verlieren" ? mehr als Iran.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Iran spionierte jüdische Einrichtungen in Deutschland aus Die jüngsten Durchsuchungen der Bundesanwaltschaft in den Wohnungen iranischer Spione stehen offenbar in Zusammenhang mit Aktivitäten der Agenten gegen jüdische Einrichtungen in Deutschland. (Ausland, 19.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt Außenexperten der deutschen Parteien sehen in den iranischen Spionageaktivitäten einen Schaden für die deutsch-iranischen Beziehungen. (Ausland, 18.01.2018 - 07:08) weiterlesen...

Robbe empört über iranische Agententätigkeit in Deutschland Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört. (Ausland, 17.01.2018 - 21:00) weiterlesen...

American Jewish Committee verlangt Sanktionen gegen Iran Nach der Veröffentlichung des Nachrichtenmagazins Focus über die Ausspähung jüdischer und israelischer Anschlagsziele durch mutmaßliche iranische Agenten in Deutschland fordert das American Jewish Committee (AJC) von der Bundesregierung Konsequenzen. (Ausland, 17.01.2018 - 09:09) weiterlesen...

Auch Bundestagsabgeordnete im Visier iranischer Agenten Der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), hat angesichts der jüngsten Durchsuchungen bei mutmaßlichen iranischen Agenten eine Zunahme der Spionagetätigkeiten des Landes beklagt und das Mullah-Regime kritisiert. (Ausland, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...