Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Russland

In Moskau beginnen im größeren Stil Impfungen mit der umstrittenen Vakzine "Sputnik V" gegen das Coronavirus.

05.09.2020 - 08:24:49

Russland beginnt mit Corona-Impfung von Zehntausenden

Bis zu 40.000 Freiwillige sollen in den nächsten Tagen und Wochen den Impfstoff bekommen, 5.000 Personen sollen sich dafür innerhalb weniger Tage bereits angemeldet haben. Moskaus Oberbürgermeister Sergei Sobjanin warb in einem Aufruf mit einer "einmaligen Gelegenheit", dazu beizutragen, das Coronavirus zu besiegen.

Er selbst ließ sich auch gleich impfen, ebenso wie vor einigen Wochen bereits angeblich Putins Tochter. Russland hatte bereits am 11. August den Impfstoff staatlich "registriert", was im Ausland Verwirrung auslöste, ob dieser Vorgang bereits vergleichbar mit einer Zulassung sei. Denn eine sogenannte Phase-3-Studie, die üblicherweise der Ermittlung der Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels dient, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht begonnen. Laut Veröffentlichung in der Fachzeitschrift The Lancet sollen in zwei beendeten Phasen insgesamt nur 76 Probanden geimpft worden sein. Demnach verursachte der Impfstoff angeblich keine schweren Nebenwirkungen und hatte bei allen Teilnehmern zur Produktion von Antikörpern geführt. Der deutsche Bundesärztekammerpräsident Klaus Reinhardt nannte eine Zulassung in diesem frühen Stadium "ein hochriskantes Experiment". Theodor Dingermann, jahrelang Professor für Pharmazeutische Biologie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, schrieb gleichwohl in der "Pharmazeutischen Zeitung", das von den Russen verwendete Wirkprinzip gelte "als relativ sicher und plausibel". Ein Wirksamkeitsnachweis fehle aber. Die nun begonnenen Impfungen der bis zu 40.000 Probanden sollen dies nachholen, auf die Ergebnisse wird aber nur bedingt gewartet. Denn zum Ende des Jahres dürften allenfalls Teilergebnisse vorliegen, Russland will dann aber schon die landesweite Massenimmunisierung starten - vor allem beim Medizin- und Lehrpersonal.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ost-Ministerpräsidenten beschließen Unterstützung von Nord Stream 2 Die Ost-Ministerpräsidentenkonferenz hat einen Beschluss zur Unterstützung der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 gefasst. (Ausland, 18.09.2020 - 13:42) weiterlesen...

Fall Nawalny: FDP-Menschenrechtspolitikerin fordert Sanktionen Die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny soll nach dem Willen der FDP-Bundestagsabgeordneten Gyde Jensen auch in Deutschland rechtliche Folgen haben. (Ausland, 18.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ost-Regierungschefs wollen an Nord Stream 2 festhalten Die Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer wollen trotz der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 festhalten. (Ausland, 18.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Prager Bürgermeister: Weißrussland und Fall Nawalny hängen zusammen Für den Prager Bürgermeister Zdenek Hrib stehen die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny und die Krise in Weißrussland in einem Zusammenhang. (Ausland, 16.09.2020 - 16:49) weiterlesen...

Internationale Speziallabore bestätigen Nawalny-Vergiftung Speziallabore in Frankreich und Schweden haben den Nachweis eines chemischen Nervenkampfstoffes der Nowitschok-Gruppe in Proben, die dem Kreml-Kritiker Alexei Nawalny entnommen wurden, bestätigt. (Ausland, 14.09.2020 - 10:46) weiterlesen...

Polens Ministerpräsident fordert Aus für Nord Stream 2 Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat Deutschland und die EU dazu aufgefordert, das mit Russland vereinbarte Erdgasprojekt Nord Stream 2 als Konsequenz aus dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexei Nawalny zu beenden. (Ausland, 13.09.2020 - 18:02) weiterlesen...