Ausland, Militär

In der Debatte um die Umbenennung von Kasernen hat der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), klar Stellung bezogen.

18.05.2017 - 01:01:39

Hellmich: Kasernen mit Bezug zu NS-Unterstützern umbenennen

"Benennungen nach Personen, die das nationalsozialistische Regime unterstützt haben, müssen geändert werden", sagte Hellmich der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). "Kasernen sind für die Regionen in denen sie liegen immer auch ein Wirtschaftsfaktor. Als gesellschaftliche Bezugspunkte erfüllen sie wesentlich mehr als nur militärische Aufgaben. Dieser lokale Faktor stärkt nachhaltig den Rückhalt der Bundeswehr in der Zivilgesellschaft vor Ort", so Hellmich.

"Dem sollte meines Erachtens auch die Namensgebung Rechnung tragen. Bereits heute zeigen Standorte, wie etwa die Westfalenkaserne in Ahlen oder die Glückauf-Kaserne in Unna, dass die Benennung nach Regionen und landschaftlichen Charakteristika sowohl bei den Soldatinnen und Soldaten, wie auch der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz genießt. Daher halte ich es für sinnvoll, diese Methode der Namensgebung anzuwenden. Getreu dem Bild vom Staatsbürger in Uniform, würde so ein traditioneller Bezug geschaffen, der über das rein Militärische hinausgeht." Ähnlich äußerte sich Christine Buchholz, verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, in der "Heilbronner Stimme": "Immer noch sind 26 Kasernen der Bundeswehr nach Angehörigen der Wehrmacht benannt. Die Hälfte von ihnen hat nach Eingeständnis der Bundesregierung in keiner Weise etwas mit dem militärischen Widerstand gegen Hitler zu tun. Damit muss Schluss sein", forderte Buchholz. "Es ist überfällig, dass Kasernen nicht mehr nach Wehrmachtsoffizieren benannt werden. Ankündigungen reichen aber nicht aus, sondern es muss zügig und entschieden gehandelt werden. Es kann nicht angehen, dass weitere Jahre vergehen, bis das, was Frau Von der Leyen angekündigt hat, auch umgesetzt wird. Was wir brauchen, ist ein unverzüglicher und unzweideutiger Bruch mit der Wehrmachtstradition." Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zuvor erklärt, dass sie Kasernen mit Namen von Wehrmachtsoffizieren auf den Prüfstand stellen will.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kritik an Gabriel wegen Nachrüstung türkischer Panzer Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) gerät wegen der angekündigten Nachrüstung türkischer Leopard-II-Panzer durch die deutsche Waffenschmiede Rheinmetall in die Kritik. (Ausland, 18.01.2018 - 05:01) weiterlesen...

Wehrbeauftragter bemängelt Pläne für Finanzierung der Bundeswehr Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält die zwischen Union und SPD ausgehandelten Sondierungsergebnisse zur künftigen Finanzierung der Bundeswehr für ungenügend. (Ausland, 16.01.2018 - 00:03) weiterlesen...

Bundeswehr bekommt 10 Milliarden Euro mehr Der Verteidigungsetat wird im kommenden Jahr um 10 Milliarden Euro steigen. (Ausland, 15.01.2018 - 00:01) weiterlesen...

Bundeswehr: Uralt-Helikopter müssen weiter dienen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) muss erneut bei einem Rüstungsprojekt eine Schlappe einstecken: Die Modernisierung der Rettungshelikopter für "Search and Rescue"-Missionen (SAR) verzögert sich weil die Hersteller von Nachfolgemodellen sich vor der Vergabekammer des Bundes streiten. (Ausland, 13.01.2018 - 08:02) weiterlesen...

Disziplinarverfahren gegen Vorgesetzte von Franco A. eingestellt Das Verteidigungsministerium hat die Disziplinarverfahren gegen die Vorgesetzten von Franco A. (Ausland, 12.01.2018 - 16:20) weiterlesen...

Reservisten-Verband will Zivilisten an der Waffe ausbilden Aus Personalnot will der Reservisten-Verband künftig auch Zivilisten an der Waffe ausbilden. (Ausland, 12.01.2018 - 00:02) weiterlesen...