Ausland, Militär

In der Affäre um den Mitflug ihres Sohnes zu einem Truppenbesuch vor Ostern sinkt der Rückhalt von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD).

14.05.2022 - 00:03:24

Mehrheit für Rücktritt der Verteidigungsministerin

In einer INSA-Umfrage für "Bild" (Samstagausgabe) spricht sich eine absolute Mehrheit von 55 Prozent der Befragten dafür aus, dass Lambrecht als Verteidigungsministerin zurücktreten sollte. Knapp ein Fünftel (19 Prozent) der Befragten ist hingegen nicht dieser Ansicht.

26 Prozent der Befragten geben an, dass sie es nicht wissen, ob sie für oder gegen einen Rücktritt von Christine Lambrecht als Verteidigungsministerin sind oder möchten sich dazu nicht positionieren. Die deutliche Mehrheit von 68 Prozent der Befragten ist der Ansicht, dass Regierungsmitglieder grundsätzlich Linienflüge für ihre politischen Reisen nutzen sollten, statt der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung. 19 Prozent der Befragten sind hingegen nicht dieser Ansicht. 13 Prozent geben an, dass sie es nicht wissen oder möchten dazu keine Angabe machen. Das Verteidigungsministerium (BMVg) wies unterdessen darauf hin, dass man die zeitliche Nähe von Dienstreisen mit der Flugbereitschaft und privaten Aktivitäten für normal und unproblematisch halte. "Es liegt in der Natur der Sache, dass es nach Dienstreisen auch `private Aufenthalte` gibt, z. B. wenn mit Ende der Dienstreise die Dienstgeschäfte für den jeweiligen Tag enden und auch am Folgetag keine Dienstgeschäfte geplant sind (z.B. an Wochenenden)", sagte ein BMVg-Sprecher der "Bild". "Zu privaten oder parteipolitischen Terminen und Inhalten, die in Zeiten ohne Dienstgeschäfte stattfinden, können wir uns nicht äußern." Lambrecht hatte direkt nach ihrem Flug mit der Flugbereitschaft und dem Truppenbesuch ihren Osterurlaub auf Sylt angetreten und dort unter anderem gemeinsam mit Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) Wahlkampf für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein gemacht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne schließen Alleingang bei Bundeswehr-Sondervermögen nicht aus Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann schließt eine Finanzierung des Sondervermögens für die Bundeswehr von 100 Milliarden Euro außerhalb des Grundgesetzes bei anhaltendem Widerstand der Union ähnlich wie SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich nicht aus. (Ausland, 23.05.2022 - 14:29) weiterlesen...

Russischer Soldat in Kriegsverbrecherprozess in Kiew verurteilt Im ersten Kriegsverbrecherprozess nach der russischen Invasion in der Ukraine hat ein Gericht in Kiew einen 21-jährigen russischen Soldaten zu lebenslanger Haft verurteilt. (Ausland, 23.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

London: Russlands Verluste so hoch wie in Afghanistan Britischen Geheimdienstangaben zufolge haben Russlands Truppen in den ersten drei Monaten des Ukraine-Krieges so hohe Verluste erlitten wie während der neunjährigen Militärintervention der Sowjetunion in Afghanistan. (Ausland, 23.05.2022 - 10:28) weiterlesen...

FDP kritisiert Kommunikation des Kanzleramts zu Waffenlieferungen Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), hat in der Diskussion über die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine ihre Kritik am Kommunikationsstil des Kanzleramts erneuert. (Ausland, 23.05.2022 - 08:48) weiterlesen...

Mützenich setzt Merz im Streit um Sondervermögen unter Druck Im Streit um die Verabschiedung des Sondervermögens für die Bundeswehr droht der SPD-Fraktionschef im Bundestag, Rolf Mützenich, der Union mit einem Alleingang der Ampelkoalition. (Ausland, 22.05.2022 - 19:41) weiterlesen...

Wehrbeauftragte für Wehretats-Erhöhung auf 70 Milliarden Euro Eva Högl, die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, hat sich dafür ausgesprochen, das geplante 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen ausschließlich für die Bundeswehr zur Verfügung zu stellen und zusätzlich den Wehretat zu erhöhen. (Ausland, 22.05.2022 - 18:58) weiterlesen...