Ausland, Militär

Im vergangenen Jahr wurde aus dem 100 Milliarden Euro umfassenden Bundeswehr-Sondervermögen kein einziger Euro ausgegeben.

22.01.2023 - 00:15:04

Bislang kein Euro aus Bundeswehr-Sondervermögen geflossen

Auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Ingo Gädechens teilte das Bundesfinanzministerium mit, dass in 2022 "keine Mittel verausgabt" wurden. Es seien lediglich "zehn Verträge mit einem Gesamtvolumen von 10,06 Milliarden Euro geschlossen" worden.

Der Haushalts-Politiker Gädechens sagte der "Bild am Sonntag": "Alles dauert Ewigkeiten. Von den 100 Milliarden Euro hätte im vergangenen Jahr zum Beispiel Munition gekauft werden können - dann wäre direkt Geld geflossen und Material bei der Truppe angekommen." Wie wenig von der sogenannten "Zeitenwende" bislang in der Bundeswehr ankomme, zeige auch der Jahresbeginn. "Dem Haushaltsausschuss liegen für die Sitzungen im Januar null Beschaffungsverträge für Waffen vor", so Gädechens. Nur ein einziger Vertrag habe es ins Parlament geschafft - der Kauf von Sanitätszelten. Zudem kritisiert Gädechens Versäumnisse bei der Wiederbeschaffung von Waffen, die aus Bundeswehrbeständen an die Ukraine abgegebenen wurden: "Ob überhaupt schon etwas nachbestellt wurde, sagt die Regierung nicht", kritisiert Gädechens. Für Dienstag wird eine Antwort des Verteidigungsministerium erwartet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP-Fraktionschef kritisiert Wehrpflicht-Debatte FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) aufgefordert, Debatten über eine Rückkehr zur Wehrpflicht zu beenden und dabei auch seine Generäle in die Pflicht zu nehmen. (Ausland, 06.02.2023 - 00:04) weiterlesen...

Warschau will keinen Alleingang bei Kampfjet-Lieferungen Polens Botschafter in Berlin, Dariusz Pawlos, hat klargestellt, dass sein Land bei der Lieferung von Kampfjets an die Ukraine eine gemeinsame Lösung aller Verbündeten anstrebt. (Ausland, 06.02.2023 - 00:04) weiterlesen...

Lage in Mali spitzt sich zu - UN-Gesandter soll Land verlassen Die Lage in Mali spitzt sich weiter zu. (Ausland, 05.02.2023 - 22:20) weiterlesen...

Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Oleksij Makejew, mahnt angesichts einer erwarteten Großoffensive der russischen Armee schnellere Entscheidungen über weitere militärische Hilfen an. (Ausland, 05.02.2023 - 17:00) weiterlesen...

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen Die Ukraine ist besorgt, dass die europäischen Leopard-Kampfpanzerlieferungen nach der Grundsatzentscheidung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nicht so umfangreich ausfallen könnten wie erwartet. (Ausland, 05.02.2023 - 11:10) weiterlesen...

Putin hat Scholz bei Telefonaten nie Vergeltung angedroht Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seinen Telefonaten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bislang keine Drohungen gegen Deutschland ausgesprochen. (Ausland, 05.02.2023 - 00:03) weiterlesen...