Ausland, Syrien

Gut 60 Kinder von Dschihadreisenden aus Deutschland sitzen derzeit in Lagern der kurdischen YPG-Miliz in Nordsyrien fest.

07.12.2018 - 18:06:03

60 deutsche Kinder sitzen in Nordsyrien fest

Während ein Großteil der Kinder in Syrien oder dem Irak geboren ist, kamen einige der Kinder in Deutschland zur Welt und besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft, berichtet die "Bild-Zeitung" (Samstagsausgabe). Anders als im benachbarten Irak unterhält die Bundesrepublik in Syrien aktuell keine diplomatische Vertretung, weswegen es aus Syrien anders als aus dem Irak bislang keine Rückführungen von Kindern deutscher Dschihadreisender gab.

Das Auswärtige Amt erklärte jetzt auf eine Anfrage des stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Stephan Thomae, man prüfe "mögliche Optionen, um deutschen Staatsangehörigen, insbesondere in humanitären Fällen, eine Ausreise aus Syrien zu ermöglichen", berichtet die Zeitung weiter. Thomae kritisierte das Amt angesichts der prekären humanitären Situation in Nordsyrien. "Es entsteht der Eindruck, dass es dem Auswärtigen Amt am Willen mangelt, die deutschen Kinder nach Deutschland zu holen. Anders lässt sich das zögerliche Vorgehen des Ministeriums nicht erklären. Gerade weil es keine konsularische Betreuung von deutschen Staatsangehörigen in Syrien gibt, ist die Regierung verpflichtet, zu helfen", so Thomae. Das Recht auf Schutz durch den eigenen Staat dürfe nicht ausgehebelt werden. "Während die Motive der Frauen, in die IS-Kampfgebiete zu reisen, oft nicht klar sind, sind die Kleinkinder den Fängen des IS wehrlos ausgeliefert. Die Bundesregierung darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen", so der FDP-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de