Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Frankreich

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat die umstrittenen Positionen seines Landes in der Debatte um die wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zukunft Europas verteidigt.

27.11.2019 - 18:46:32

Frankreich beansprucht Vordenker-Rolle in Europa

"Wir sind die Macht, die unbequem ist, die stört", sagte Le Maire der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Ich glaube, das ist eine der Rollen Frankreichs in Europa."

Le Maire warnte, mangelnde öffentliche Investitionen könnten eine Wirtschaftskrise in Europa auslösen. "Die Geldpolitik ist am Ende ihrer Möglichkeiten. Jetzt ist es an den Regierungen, mit Haushaltsmitteln nachzuhelfen", sagte er. Deutlich wie nie forderte er die Bundesregierung auf, ihre Ausgaben zu erhöhen, um das schwache Wachstum in der Euro-Zone zu stützen: "Deutschland kann mehr tun. Es hat Spielräume für mehr Ausgaben." Sein eigenes Land wolle seine Verschuldung aber verringern, beteuerte Le Maire. Er bekräftigte zugleich eine veränderte Prioritätensetzung Frankreichs: Präsident Emmanuel Macron hatte die Diskussion um die EU-Defizitgrenze von maximal drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in einem Interview mit dem britischen Magazin "Economist" kürzlich als Debatte "aus dem letzten Jahrhundert" bezeichnet. "Wir sagen einfach nur, dass die drei Prozent keine strategische Kernfrage sind - im Gegensatz zur europäischen Souveränität. Und die hängt von massiven Investitionen in Zukunftstechnologie ab", so der Minister. Le Maire verteidigte zudem Macrons Äußerungen zur NATO, in denen der Staatschef das transatlantische Bündnis den "Hirntod" bescheinigt hatte. "Was der Präsident über die NATO gesagt hat, ist schlicht klarsichtig", sagte er. "Im Kern geht es uns darum, die EU zu verwandeln - von einem gemeinsamen Markt in eine wahre, souveräne Weltmacht. Es gibt keinen Grund, sich vor Frankreichs Ehrgeiz für Europa zu fürchten." Der wahrscheinliche EU-Austritt Großbritanniens lehre, "dass die EU sterblich ist", sagte Le Maire. "Der Brexit mahnt uns, dass kollektiver Selbstmord immer möglich ist. Die politische Verantwortung liegt darin, ihn zu verhindern." Der Wirtschafts- und Finanzminister bestritt Spannungen im Verhältnis zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Zusammenarbeit der beiden laufe gut. "So wie jedes menschliche Verhältnis, ist es eine lebendige Beziehung", sagte Le Maire.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Frankreich überholt laut EASO-Zahlen Deutschland bei Asylanträgen In Frankreich wurden in diesem Jahr laut EU-Daten bereits mehr Asylerstanträge gestellt als in Deutschland. (Ausland, 11.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Weber kritisiert Macrons Politikstil Der Fraktionschef der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber, hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seinen Politikstil kritisiert. (Ausland, 10.12.2019 - 20:27) weiterlesen...

Le Maire unterstützt Scholz? Vorschlag zur Finanztransaktionssteuer Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat positiv auf den Vorstoß seines deutschen Amtskollegen Olaf Scholz zur Finanztransaktionssteuer reagiert. (Ausland, 10.12.2019 - 18:06) weiterlesen...

Ukraines Botschafter bezeichnet Gipfel-Ergebnisse als bescheiden Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk hat die Ergebnisse des Ukraine-Gipfels in Paris kritisiert. (Ausland, 10.12.2019 - 16:16) weiterlesen...

Ukraine-Gipfel: Maas will rasche Umsetzung der Beschlüsse Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich zufrieden mit den Beschlüssen des Ukraine-Gipfels in Paris gezeigt. (Ausland, 10.12.2019 - 15:34) weiterlesen...

Russland und Ukraine einigen sich in Paris auf Gefangenenaustausch Nach dem Pariser Gipfeltreffen im sogenannten "Normandie-Format" haben sich Russland, die Ukraine, sowie Frankreich und Deutschland als Vermittler auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. (Ausland, 09.12.2019 - 23:55) weiterlesen...