Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Afghanistan

FDP-Vize Wolfgang Kubicki fordert einen Afghanistan-Untersuchungsausschuss nach der Bundestagswahl.

19.08.2021 - 09:17:52

Kubicki fordert Afghanistan-Untersuchungsausschuss

"Ich bin mir sicher: den wird es geben", sagte er am Donnerstag den Sendern RTL und ntv. "Nicht mehr vor der Bundestagswahl, das macht ja in der Kürze der Zeit keinen Sinn."

Aber danach müsse man aufarbeiten, wo die Fehler gelegen hätten. Auch die Rolle des Bundesnachrichtendienstes (BND) müsse man untersuchen, da dieser "ebenfalls komplett versagt" habe, obwohl er mit "Milliardenbeträgen ausgestattet" werde, so Kubicki. Ein Untersuchungsausschuss wäre auch deswegen von großer Bedeutung, sagte Kubicki, "weil wir ja nicht nur Afghanistan haben, wir haben ja weitere Auslandseinsätze". Damit sich solche Risiken für die Menschen dort nicht wiederholten, müsste man die Ereignisse parlamentarisch aufarbeiten. Kubicki forderte zudem Rücktritte der entsprechenden Minister. "Als erstes würde ich Heiko Maas entlassen, denn es ist ein komplettes Versagen der deutschen Diplomatie und der Außenpolitik." Das Auswärtige Amt hätte mit einer "Exitstrategie" Vorbereitungen treffen und die Ortskräfte in Afghanistan viel früher in Sicherheit bringen müssen, sagte der FDP-Politiker. Man habe für die Menschen vor Ort eine "Gefahr geschaffen", deswegen wäre es eine "moralische und rechtliche Verpflichtung" gewesen, diese Gefahr für die Menschen abzuwenden. Kubicki weiter: "Dass das unterblieben ist, ist nicht nur peinlich, das ist einfach erbärmlich und diese Erbärmlichkeit muss Konsequenzen haben." Mit Blick auf die Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Kubicki: "Wenn der Satz `ich übernehme die Verantwortung` noch einen Sinn haben soll, dann müssen ihm Konsequenzen folgen." Allerdings trete Merkel ja nicht mehr bei der kommenden Bundestagswahl an und "deshalb ist die Rücktrittsforderung mehr eine symbolische, auch aus politischer Hygiene, und weniger eine realistische", so Kubicki.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel will mit Macron weiteren Plan für Afghanistan beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das weitere Vorgehen in Afghanistan besprechen. (Ausland, 16.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

Deutschland sagt 500 Millionen Euro für Afghanistan und Region zu Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat angekündigt, die humanitäre Hilfe für Afghanistan und seine Nachbarn fortzusetzen. (Ausland, 13.09.2021 - 15:51) weiterlesen...

Nouripour warnt Geberländer vor finanzieller Stärkung der Taliban Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour hat mit Blick auf die internationale Geberkonferenz für Afghanistan vor einer finanziellen Stabilisierung des Taliban-Regimes gewarnt. (Ausland, 13.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

Deutschland evakuierte monatlich kaum Ortskräfte aus Afghanistan Die Evakuierung von gefährdeten Ortskräften in deutschen Diensten aus Afghanistan ist nur sehr zögerlich erfolgt. (Ausland, 11.09.2021 - 14:41) weiterlesen...

Joschka Fischer warnt nach Afghanistan vor Zerfall der NATO Der frühere Außenminister Joschka Fischer hat den Rückzug des Westens aus Afghanistan scharf kritisiert. (Ausland, 11.09.2021 - 06:03) weiterlesen...

NATO-Generalsekretär: Einsätze wie Afghanistan auch künftig möglich NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält trotz der Rückeroberung Afghanistans durch die Taliban auch in Zukunft ähnliche Militäreinsätze des westlichen Bündnisses für sinnvoll. (Ausland, 11.09.2021 - 00:03) weiterlesen...