Ausland, Großbritannien

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hält eine Verlängerung der Frist für den EU-Austritt Großbritanniens nur für sinnvoll, wenn es einen guten Grund dafür gibt.

14.03.2019 - 14:21:35

Lambsdorff: Brexit-Aufschub nur mit gutem Grund

"Eine kurze Verlängerung macht überhaupt nur dann Sinn, wenn man technische Vorbereitungen auf einen Austritt machen muss", sagte Lambsdorff am Donnerstag dem Fernsehsender "Welt". Eine lange Verlängerung sei eine ganz andere Nummer.

"Da muss Großbritannien ja erst mal in der EU bleiben, muss an der Europawahl teilnehmen." Ein guter Grund könne "eigentlich nur ein zweites Referendum sein", so Lambsdorff weiter. Das britische Unterhaus stimmt am Donnerstagabend über einen Antrag der Regierung für eine kurzfristige Verschiebung der Brexit-Frist über den 29. März hinaus ab. Sollte dem Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May bis zum 20. März doch noch zugestimmt werden, soll sich die Regierung für eine Verlängerung der Frist bis zum 30. Juni einsetzen, heißt es in dem Antrag. Sollte eine Verlängerung über den 30. Juni hinaus nötig werden, müssten sich die Briten an den Europawahlen beteiligen, heißt es weiter. Die EU-Staaten müssten eine Verlängerung der Brexit-Frist einstimmig billigen. Bevor am Donnerstag über den Regierungsantrag abgestimmt wird, entscheiden die Parlamentarier in London allerdings noch über insgesamt vier Änderungsanträge. Einer dieser Anträge sieht zum Beispiel eine Verlängerung der Brexit-Frist vor, mit dem Ziel, ein zweites Referendum vorzubereiten. Die Zustimmung des Parlaments für diesen Antrag hätte dem Vernehmen nach weitreichende Folgen. Ein weiterer Änderungsantrag sieht vor, dem Parlament am kommenden Mittwoch die Kontrolle über die Tagesordnung zu übertragen. Bei Zustimmung würden dann alle Optionen diskutiert werden. Zusätzlich gibt es einen Änderungsantrag, der es May verbieten würde, ihren Brexit-Deal ein weiteres Mal zur Abstimmung zu stellen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der britische Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal untersagt. (Ausland, 18.03.2019 - 17:18) weiterlesen...

Kanzleramtschef sieht Brexit-Verlängerung skeptisch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich zu den anstehenden EU-Verhandlungen bezüglich einer Fristverlängerung für den Austritt Großbritanniens skeptisch geäußert: "Wenn es die Bitte der Briten gäbe, das wissen wir ja Stand jetzt auch noch nicht, eine Verlängerung zu bekommen, sollte man dem nachkommen. (Ausland, 18.03.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lambsdorff sieht Chancen für Mays Brexit-Deal FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, "dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen". (Ausland, 18.03.2019 - 01:01) weiterlesen...

Hofreiter: Brexit-Fristverlängerung nur unter klaren Bedingungen Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält eine Verschiebung des ursprünglich für den 29. (Ausland, 17.03.2019 - 13:07) weiterlesen...

Röttgen für großzügige Brexit-Verschiebung Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert einen Brexit-Aufschub um bis zu zwölf Monate, sollte das britische Parlament das Scheidungsabkommen mit der EU in der nächsten Woche zum dritten Mal ablehnen. (Ausland, 17.03.2019 - 10:19) weiterlesen...

Tymoschenko: Anschluss der Krim an Russland konnte verhindert werden Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko ist der Ansicht, dass es möglich gewesen wäre, den faktischen Anschluss der Krim an Russland vor fünf Jahren mit völkerrechtlichen Mitteln und mehr Einsatz der Staatengemeinschaft zu verhindern. (Ausland, 16.03.2019 - 10:23) weiterlesen...