Ausland, Großbritannien

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat die Bundesregierung aufgefordert, einer Brexit-Verschiebung auf keinen Fall zustimmen.

16.03.2019 - 01:19:33

FDP: Bundesregierung darf Brexit-Verschiebung nicht billigen

"Der Austrittstermin 29. März muss eingehalten werden, um zu verhindern, dass die Europäische Union durch ungültige Europawahlen ins Chaos stürzt", sagte Kubicki der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Vorstellung der britischen Premierministerin Theresa May, dass das austrittswillige Großbritannien noch einmal an der Europawahl teilnimmt, nannte der Bundestagsvizepräsident "absurd".

Es sei die freie Entscheidung der Briten gewesen, innerhalb eines bestimmten Zeitraums aus der EU auszutreten. "Sollten sie nun hiervon Abstand nehmen, bleibt es ihnen unbenommen, bis zum 29. März ihre Austrittserklärung einseitig zurückzunehmen", meinte der Liberale. Die EU und die Bundesregierung dürften sich von britischen Machtspielen keinesfalls abhängig machen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Weber: Zweites Brexit-Referendum noch vor Europawahl möglich EVP-Fraktionschef Manfred Weber hält ein zweites Brexit-Referendum in Großbritannien noch vor der Europawahl für möglich. (Ausland, 19.03.2019 - 14:41) weiterlesen...

Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der britische Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal untersagt. (Ausland, 18.03.2019 - 17:18) weiterlesen...

Kanzleramtschef sieht Brexit-Verlängerung skeptisch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich zu den anstehenden EU-Verhandlungen bezüglich einer Fristverlängerung für den Austritt Großbritanniens skeptisch geäußert: "Wenn es die Bitte der Briten gäbe, das wissen wir ja Stand jetzt auch noch nicht, eine Verlängerung zu bekommen, sollte man dem nachkommen. (Ausland, 18.03.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lambsdorff sieht Chancen für Mays Brexit-Deal FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, "dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen". (Ausland, 18.03.2019 - 01:01) weiterlesen...

Hofreiter: Brexit-Fristverlängerung nur unter klaren Bedingungen Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält eine Verschiebung des ursprünglich für den 29. (Ausland, 17.03.2019 - 13:07) weiterlesen...

Röttgen für großzügige Brexit-Verschiebung Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert einen Brexit-Aufschub um bis zu zwölf Monate, sollte das britische Parlament das Scheidungsabkommen mit der EU in der nächsten Woche zum dritten Mal ablehnen. (Ausland, 17.03.2019 - 10:19) weiterlesen...