Ausland, China

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf einen Beitrag Chinas zum neuen Fonds für Klimaschäden, der auf dem Weltklimagipfel in Scharm El-Scheich beschlossen wurde.

20.11.2022 - 12:34:58

Bundesregierung dringt auf Beitrag Chinas zum Klimaschäden-Fonds

"Dass die Weltgemeinschaft dem Thema Klimaschäden und Verluste endlich die nötige Aufmerksamkeit gibt, ist nach jahrzehntelangen Auseinandersetzungen ein echter Durchbruch", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Deutschland werde sich mit einem "fairen Anteil" an der Bewältigung der Klimaschäden beteiligen.

"Bei der konkreten Ausgestaltung des Fonds werde ich Wert darauf legen, dass alle einzahlen müssen, die das Klimadesaster mit verursacht haben. Dazu gehören vor allem die größten Emittenten USA, China und natürlich auch die EU." Auf der Klimakonferenz war unklar geblieben, wer in den Fonds einzahlen soll und wer ein Anrecht auf solche Hilfen hat. Der EU ist es nicht gelungen, die Formulierung einer "breiten Geberbasis" durchzusetzen, die auch China einbeziehen würde. Auch über die Höhe der Einzahlungen gibt es noch keine Klarheit. Die Weltgemeinschaft dürfe nicht warten, bis der Fonds stehe, mahnte Schulze, schließlich passierten die Klimaschäden heute schon. "Darum beginnen wir bereits jetzt mit der Umsetzung des Globalen Schutzschirms gegen Klimarisiken, den alle Vertragsstaaten in der Abschlusserklärung ausdrücklich begrüßt haben", sagte die Ministerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de