Ausland, Russland

Ein Ausfall der Raffinerie in Schwedt wegen eines Embargos gegen russisches Öl würde nach Einschätzung des Zentralverbands des Tankstellengewerbes (ZTG) erhebliche Verwerfungen bei der Kraftstoffversorgung bedeuten.

02.05.2022 - 14:23:29

Tankstellengewerbe fürchtet erhebliche Verwerfungen bei Ölembargo

"Wenn Schwedt ausfällt, wird es schwierig", sagte ZTG-Geschäftsführer Jürgen Ziegner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Raffinerieprodukte wie Benzin, Diesel und Kerosin könnten dann nicht mehr per Pipeline in die Tanklager geliefert werden, sondern müssten per Zug oder Tanklaster aus dem Westen Deutschlands transportiert werden.

"Wir bezweifeln, dass die Kapazitäten dieser Transportmöglichkeiten ausreichen", sagte Ziegner. "Das Niedrigwasser im Rhein im Jahr 2018 hat gezeigt, wie schnell dann Tankstellen leerstehen können." Generell könne man sagen, dass die Logistikkette bei der Treibstoffbelieferung sehr ausgefeilt und auf Effizienz getrimmt sei, so der Verbandsgeschäftsführer. "Jede Störung ist schwierig und fast immer mit erheblichen Kostensteigerungen verbunden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BDI-Chef fordert rote Linien für Geschäfte mit Diktaturen Nach der Veröffentlichung der "Xinjiang Police Papers", die mit internen chinesischen Akten die Unterdrückung der Uiguren in der Provinz Xinjiang dokumentieren, hat BDI-Präsident Siegfried Russwurm eine "klare Antwort" der Bundesregierung und der EU-Kommission auf massive Menschenrechtsverstöße gefordert. (Ausland, 25.05.2022 - 19:29) weiterlesen...

G7-Staaten prüfen Freikauf von Sanktionen für russische Oligarchen Die G7-Staaten prüfen offenbar, ob sie russischen Oligarchen die Möglichkeit geben, sich von westlichen Sanktionen freizukaufen. (Ausland, 24.05.2022 - 14:26) weiterlesen...

Russland verstärkt Donbass-Offensive Russland hat die Intensität seiner Operationen im Donbass offenbar erhöht. (Ausland, 24.05.2022 - 12:09) weiterlesen...

Wladimir Klitschko begrüßt Urteil in Kiewer Kriegsverbrecherprozess Der frühere Box-Weltmeister Wladimir Klitschko, Bruder des Kiewer Bürgermeisters Vitali Klitschko, hat das erste Urteil eines Kiewer Gerichts gegen einen mutmaßlichen russischen Kriegsverbrecher begrüßt. (Ausland, 23.05.2022 - 17:19) weiterlesen...

Russischer Soldat in Kriegsverbrecherprozess in Kiew verurteilt Im ersten Kriegsverbrecherprozess nach der russischen Invasion in der Ukraine hat ein Gericht in Kiew einen 21-jährigen russischen Soldaten zu lebenslanger Haft verurteilt. (Ausland, 23.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

London: Russlands Verluste so hoch wie in Afghanistan Britischen Geheimdienstangaben zufolge haben Russlands Truppen in den ersten drei Monaten des Ukraine-Krieges so hohe Verluste erlitten wie während der neunjährigen Militärintervention der Sowjetunion in Afghanistan. (Ausland, 23.05.2022 - 10:28) weiterlesen...