Ausland, Militär

Ehemalige Soldaten der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR haben den neuen Traditionserlass der Bundeswehr heftig kritisiert.

06.04.2018 - 01:02:19

Kritik am Umgang des Traditionserlasses mit der NVA

"Es ist gut, dass die NVA zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung als deutsche Armee behandelt wird. Aber wir hätten uns eine andere Tonlage gewünscht", sagte der Geschäftsstellen-Leiter des "Verbands zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR", Gerhard Matthes, der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

So sei es nicht richtig, die NVA als Parteiarmee darzustellen. "Die NVA wurde von Soldaten geführt." Schon früh hatte der Verband kritisiert, die NVA werde in dem Erlass zu Unrecht mit der Wehrmacht gleichgesetzt. Matthes sagte, der Verweis auf die Zurückhaltung der NVA im Umbruchjahr 1989 sei nicht ausreichend: "Das hilft nicht als Trostpflaster." Auch der Historiker Michael Wolffsohn von der Münchner Bundeswehr-Universität kritisierte den Umgang des Erlasses mit der NVA. "Die Abschnitte zu Wehrmacht und NVA sind im Prinzip inhaltlich richtig: Keine der beiden Streitkräfte kann eine Tradition der Bundeswehr begründen. Allerdings sind die Formulierungen zu identisch geraten ? diese scheinbare Gleichsetzung ist schon problematisch", sagte er der "Berliner Zeitung". "Bei aller Kritik an der NVA ? sie hat nichts Vergleichbares zu verantworten wie die Wehrmacht, also etwa die Beteiligung am Holocaust. Das ist keine Reinwaschung der NVA, aber die unterschiedlichen Proportionen von Schuld und Schuldbeteiligung sollten schon berücksichtigt und als solche formuliert werden." Der Bundeswehrverband wies die Kritik zurück. Der Erlass sei gegenüber dem Entwurf deutlich verändert worden, sagte der Verbandsvorsitzende der ostdeutschen Bundesländer, Uwe Köpsel, der "Berliner Zeitung". "Ich bin damit zufrieden". Entscheidend sei auch, dass die Bundeswehr sich der Würdigung einzelner NVA-Mitglieder nicht verschließe. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Fritz Felgentreu, der "Berliner Zeitung", der Erlass sei an mehreren Punkten "zu wenig reflektiert", dennoch aber eine Grundlage, mit der man arbeiten könne. "Man konnte nicht erwarten, dass ein Traditionserlass alle Probleme löst."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea kündigt Schließung von Testgelände an Nordkorea hat die Schließung seines Testgeländes für Atombomben und Raketen angekündigt. (Ausland, 21.04.2018 - 00:06) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär stellt Bedingungen für Annäherung an Moskau Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland in ungewöhnlich scharfer Weise kritisiert und Moskau Bedingungen für eine Annäherung gestellt. (Ausland, 21.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Deutsche gegen Beteiligung an Militäraktion in Syrien Die Deutschen lehnen die Beteiligung an militärischen Aktionen gegen das syrische Regime mit großer Mehrheit ab. (Ausland, 20.04.2018 - 06:40) weiterlesen...

Fall Franco A.: Spur führte auch zur Bundeswehr-Eliteeinheit KSK Im Fall des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A., der laut Generalbundesanwalt einen Anschlag auf Politiker oder Prominente geplant haben soll, führte eine Spur der Ermittler auch zur Bundeswehr-Eliteeinheit KSK. (Ausland, 20.04.2018 - 00:03) weiterlesen...

Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. (Ausland, 19.04.2018 - 07:58) weiterlesen...

Nahost-Experte: Deutschland soll zwischen Großmächten vermitteln Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt. (Ausland, 19.04.2018 - 00:02) weiterlesen...