Covid-19, Corona

Die Welt versucht, mit dem Virus zu leben.

11.10.2022 - 12:38:33

China hält an Null-Covid-Strategie fest. China verfolgt dagegen weiterhin eine Null-Covid-Strategie mit strengen Maßnahmen.

Angesichts neuer Corona-Ausbrüche hat Chinas Führung vor dem Kongress der Kommunistischen Partei bekräftigt, dass sie an der strikten Null-Covid-Strategie des Landes nicht rüttelt. Das Parteiorgan «Volkszeitung» und die Staatsagentur Xinhua verbreiteten am Dienstag amtlich abgesegnete Kommentare, die vor den Gefahren einer Lockerung warnten.

China sei ein großes Land mit 1,4 Milliarden Menschen, einer regional unausgewogenen Entwicklung und einem Mangel an medizinischen Ressourcen. Ein großflächige Rückkehr des Virus hätte «schwere Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung».

Die Probleme mit Lockdowns, Massentests, Quarantäne und Abschottung zum Ausland durch die Null-Covid-Politik sorgen für Unmut im Volk und belasten die zweitgrößte Volkswirtschaft. Wenn die 2300 Delegierten der Kommunistischen Partei von Sonntag an in Peking zu dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteitag zusammenkommen, wird die Pandemie hinter den Kulissen eines der drängenden Themen sein. Angesichts eines neuerlichen Anstiegs der täglichen Infektionen auf einige Hundert sind Zig-Millionen Menschen in China gegenwärtig ganz oder teilweise von Lockdowns betroffen.

Es müsse eine bessere Balance zwischen Vorbeugung und Kontrolle auf der einen sowie wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung auf der anderen Seite gefunden werden, um die Kosten minimal zu halten, schrieb die «Volkszeitung». Bisher habe die Null-Covid-Strategie zu wenigen Krankheitsfällen, geringer Hospitalisierung und Sterblichkeit geführt, während eine gleichmäßige wirtschaftliche und soziale Entwicklung gesichert worden sei. Kostenmäßig sei Prävention am wirtschaftlichsten und wirksamsten, argumentierte die «Volkszeitung».

Das Blatt wies auf die Verbreitung der neueren, leichter übertragbaren Virus-Varianten sowie 267 Millionen Menschen in China im Alter von mehr als 60 Jahren hin. Es warnte vor Untätigkeit: «Wenn Flachliegen gewählt wird, wird die Ausbreitung der Epidemie unausweichlich mehr Verluste an Menschenleben und Eigentum verursachen. Die öffentlichen Gesundheitsrisiken werden unabsehbar.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China lockert einige Null-Covid-Maßnahmen. Doch das allein dürfte kaum der alleinige Grund für einige Lockerungen im Land sein. China verzeichnet derzeit einen leichten Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen. (Ausland, 05.12.2022 - 12:52) weiterlesen...

Pandemie-Effekt fällt weg: Zahl der Verkehrstoten steigt. Es gibt aber trotz einer höheren Zahl von Toten und Verletzten im Straßenverkehr auch positive Nachrichten. Der Pandemie-Effekt ist vorbei, die Zahl der Unfalltoten steigt wieder deutlich an. (Unterhaltung, 05.12.2022 - 09:18) weiterlesen...

Kubicki über Lauterbach: «Er kann das Haus nicht führen». Die Frustration bei seinen Mitarbeitern sei «nicht mehr zu toppen». «Die SPD ist doch selbst komplett genervt von Lauterbach»: Der FDP-Vize erwartet ein vorzeitiges Aus des Bundesgesundheitsministers. (Politik, 05.12.2022 - 06:55) weiterlesen...

Kubicki: «Lauterbach kann das Haus nicht führen». Die Frustration bei seinen Mitarbeitern sei «nicht mehr zu toppen». «Die SPD ist doch selbst komplett genervt von Lauterbach»: Der FDP-Vize erwartet ein vorzeitiges Aus des Bundesgesundheitsministers. (Politik, 05.12.2022 - 01:08) weiterlesen...

Deutschland am Scheideweg der Pandemie. Rufe nach einer Rückkehr zur Normalität werden lauter, auch Experten sehen Fortschritte. Im deutschen Alltag sind Corona-Maßnahmen vielerorts kaum noch zu sehen. (Politik, 04.12.2022 - 11:29) weiterlesen...

Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher. Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. (Wissenschaft, 03.12.2022 - 19:05) weiterlesen...