Ausland, Militär

Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), fordert neben dem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro höhere Haushaltsmittel für die Bundeswehr.

10.09.2022 - 07:03:49

Wehrbeauftragte will trotz Sondervermögen mehr Geld für Bundeswehr

Sie rechnet aber mit Verteilungskämpfen der Regierungsressorts um die Haushaltsmittel, sagte Högl der "Welt am Sonntag". Das Sondervermögen dürfe "kein Strohfeuer sein", so die Wehrbeauftragte.

"Wir brauchen eine langfristige Finanzierung durch den Bundeshaushalt." Derzeit stagniert die mittelfristige Finanzplanung der Regierung bei rund 50 Milliarden Euro pro Jahr und liegt damit unter dem von der Bundeswehr angemeldeten Bedarf. Allerdings rechnet Högl mit schwierigen Verhandlungen innerhalb der Regierung: "Es wird logischerweise zu Verteilungskämpfen kommen. Es wird viel investiert werden müssen, um den sozialen Zusammenhalt zu wahren, den Bildungssektor und die Infrastruktur zu modernisieren", sagte die SPD-Politikerin. "Aber bei der Diskussion des Verteidigungshaushalts in dieser Woche wurde zu Recht gesagt: Ohne Frieden ist alles nichts. Ich bin optimistisch, dass dieses Bewusstsein die Stimmung auch in den nächsten Jahren prägen wird", so Högl weiter. In den vergangenen Jahren sei einiges an Vertrauen der Soldaten in die Politik "kaputtgegangen", sagte die Wehrbeauftragte. "Das muss jetzt wiederhergestellt werden. Das Sondervermögen ist dafür ganz entscheidend. Es wird gebraucht, um die Truppe wieder voll einsatzbereit zu machen und die größten Lücken bei Material, Personal und Infrastruktur zu schließen." Deswegen gebe es eine enorme Erwartung in der Bundeswehr, dass das Geld zügig bei den Soldaten ankommt. Wichtig sei auch, dass Sicherheits- und Verteidigungspolitik jetzt Topthemen der Regierung seien. "Die Bundeswehr hat in den letzten Jahren auch am allgemeinen Desinteresse und fehlendem Respekt gelitten. Es ist traurig, dass ich das im Zusammenhang mit einem grauenvollen Krieg sagen muss: Seit dem 24. Februar gibt es endlich ein breites Bewusstsein für die Notwendigkeit der Landes- und Bündnisverteidigung", sagte Högl.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Britischer Geheimdienst: Ukraine erbeutet hunderte russische Panzer Die Ukrainische Armee hat seit Beginn des Angriffs durch Russland nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes womöglich hunderte russische Panzer erbeutet. (Ausland, 07.10.2022 - 08:21) weiterlesen...

Sorgen um Atom-Drohungen werden größer Im Krieg zwischen Russland und der Ukraine werden die Sorgen vor einem Einsatz von Atomwaffen größer. (Ausland, 07.10.2022 - 07:35) weiterlesen...

Zustimmung für militärische Ukraine-Hilfe laut ARD-Umfrage gekippt In der Frage einer militärischen Unterstützung der Ukraine bleiben die Deutschen gespalten - die Mehrheiten haben sich in den letzten Wochen aber laut einer Infratest-Umfrage für die ARD spürbar verschoben. (Ausland, 06.10.2022 - 18:04) weiterlesen...

Ischinger: Russischer Atomwaffeneinsatz wäre peinlich für China Der langjährige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, geht davon aus, dass Russland beim Einsatz von Nuklearwaffen im Ukraine-Krieg sehr lange zögern wird. (Ausland, 06.10.2022 - 07:15) weiterlesen...

Estland will gemeinsame NATO-Unterwasserüberwachung Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf die Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee fordert der estnische Verteidigungsminister Hanno Pevkur eine gemeinsame Unterwasserüberwachung der NATO. (Ausland, 05.10.2022 - 14:02) weiterlesen...

Geheimdienst: Ukrainische Truppen machen weiter Fortschritte Die Ukraine macht bei ihren Offensivoperationen gegen die russischen Streitkräfte offenbar weiterhin Fortschritte. (Ausland, 05.10.2022 - 07:45) weiterlesen...