Ausland, Großbritannien

Die vom britischen Unterhaus beschlossene Option zur Verschiebung des Brexit-Termins ist in der deutschen Wirtschaft mit Skepsis aufgenommen worden.

15.03.2019 - 01:02:44

Wirtschaft beklagt neue Unsicherheit durch Brexit-Verschiebung

Von einem Aufatmen könne aus der Sicht der Wirtschaft keine Rede sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). "Die Unternehmen wissen jetzt überhaupt nicht mehr, auf was sie sich vorbereiten sollen."

Ohne eine Einigung auf das Austrittsabkommen "fischen die deutschen Unternehmen weiterhin im Trüben", fügte Wansleben hinzu. "Neben der Unsicherheit, was überhaupt geschehen wird, kommt jetzt die Unsicherheit hinzu, wann es geschehen wird." Wansleben sagte, schon jetzt habe in einer DIHK-Umfrage nur noch jedes fünfte Unternehmen, das Beziehungen zu Großbritannien habe, diese Geschäfte als gut bezeichnet; 70 Prozent der Betriebe erwarteten für 2019 eine weitere Verschlechterung. Den Unternehmen bleibe nicht viel mehr übrig als sich notgedrungen auf einen möglichen ungeregelten Brexit vorzubereiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der britische Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal untersagt. (Ausland, 18.03.2019 - 17:18) weiterlesen...

Kanzleramtschef sieht Brexit-Verlängerung skeptisch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich zu den anstehenden EU-Verhandlungen bezüglich einer Fristverlängerung für den Austritt Großbritanniens skeptisch geäußert: "Wenn es die Bitte der Briten gäbe, das wissen wir ja Stand jetzt auch noch nicht, eine Verlängerung zu bekommen, sollte man dem nachkommen. (Ausland, 18.03.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lambsdorff sieht Chancen für Mays Brexit-Deal FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, "dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen". (Ausland, 18.03.2019 - 01:01) weiterlesen...

Hofreiter: Brexit-Fristverlängerung nur unter klaren Bedingungen Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält eine Verschiebung des ursprünglich für den 29. (Ausland, 17.03.2019 - 13:07) weiterlesen...

Röttgen für großzügige Brexit-Verschiebung Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert einen Brexit-Aufschub um bis zu zwölf Monate, sollte das britische Parlament das Scheidungsabkommen mit der EU in der nächsten Woche zum dritten Mal ablehnen. (Ausland, 17.03.2019 - 10:19) weiterlesen...

Tymoschenko: Anschluss der Krim an Russland konnte verhindert werden Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko ist der Ansicht, dass es möglich gewesen wäre, den faktischen Anschluss der Krim an Russland vor fünf Jahren mit völkerrechtlichen Mitteln und mehr Einsatz der Staatengemeinschaft zu verhindern. (Ausland, 16.03.2019 - 10:23) weiterlesen...