Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Großbritannien

Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat den britischen Premierminister Boris Johnson scharf kritisiert und vor einer Gefährdung der Demokratie gewarnt.

04.09.2019 - 14:25:33

Barley wirft Johnson Gefährdung der Demokratie vor

"Das Schlimme ist, dass Boris Johnson eine sehr egoistische Strategie verfolgt, die am Ende nicht den Interessen seines Landes dient", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). "Das macht mich schon ein bisschen sprachlos. Er vergrößert das Chaos. Und dass er versucht, in der ältesten parlamentarischen Demokratie die Rechte des Parlaments einzuschränken, ist nochmal eine neue Stufe."

Wenn man wie Johnson und sein Parteifreund Jacob Rees-Mogg, der sich im Unterhaus zuletzt schlafend stellte, "den Eindruck vermittelt, im Parlament säßen letztlich zahnlose Papiertiger, dann kann die Demokratie Schaden nehmen", so Barley. Die SPD-Politikerin plädierte für ein weiteres Referendum: "eines, das eine andere Frage stellt als das erste", sagte Barley. "Das erste Referendum war eine Grundsatzentscheidung. Ein zweites Referendum müsste eines sein über sehr konkrete Szenarien." Überdies mahnte sie: "Die EU muss weiterhin sehr klar bleiben. Das macht sie auch ganz gut. Je prekärer die Lage in der Europäischen Union wird, desto wichtiger ist, dass die 27 zusammen zu halten." Wenn die EU anfange zurückzurudern, würde das die Tür für alle möglichen Unzufriedenen öffnen, so Barley. "Und dann funktioniert die EU eben nicht mehr", warnte sie. "Wir müssen deutlich machen: Das Brexit-Abkommen ist ein Kompromiss, für den auch die EU viele Zugeständnisse gemacht hat. Selbst ein Boris Johnson mit all seiner aggressiven Rhetorik wird daran nichts ändern. Er macht die EU nur entschlossener." Die frühere Bundesfamilien- und -justizministerin hat neben der deutschen auch die britische Staatsbürgerschaft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel begrüßt neues Brexit-Abkommen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Einigung auf ein neues Brexit-Abkommen begrüßt. (Ausland, 17.10.2019 - 16:04) weiterlesen...

Barley begrüßt neuen Brexit-Deal Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley (SPD), hat den neuen Brexit-Deal begrüßt und für eine sorgfältige Prüfung eine kurze Verlängerung der Austrittsfrist ins Gespräch gebracht. (Ausland, 17.10.2019 - 13:45) weiterlesen...

Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals Nach der überraschenden Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf einen neuen Brexit-Deal hat der britische Labour-Chef und Oppositionsführer Jeremy Corbyn das Abkommen scharf kritisiert. (Ausland, 17.10.2019 - 13:09) weiterlesen...

EU und Großbritannien einigen sich auf Brexit-Abkommen In den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs haben beide Seiten eine Einigung erzielt. (Ausland, 17.10.2019 - 11:51) weiterlesen...

Merkel begrüßt deutliche Bewegungen in Brexit-Verhandlungen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Fortschritte bei den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens begrüßt. (Ausland, 17.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

DUP lehnt Johnsons Brexit-Plan ab Die nordirische Protestantenpartei DUP lehnt den Brexit-Deal, der derzeit zwischen der EU und der britischen Regierung ausgehandelt wird, ab. (Ausland, 17.10.2019 - 08:31) weiterlesen...