Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Afghanistan

Die Städte haben Bund und Länder aufgefordert, ihnen rasch konkrete und verlässliche Angaben über die Zahl der zu erwartenden Flüchtlinge aus Afghanistan zu machen.

23.08.2021 - 14:19:02

Städte fordern konkrete Angaben zu Flüchtlingszahlen

und das Vergleichsportal Check24 verzeichneten bei Mietwagen eine deutlich gestiegene Nachfrage für die beiden Streiktage.

Die Bahn geht davon aus, dass sich der Bahnverkehr im Laufe des Mittwochs nach Streikende wieder normalisieren wird. Um den Streik noch abzuwenden, hatte die Bahn am Sonntag der GDL in Aussicht gestellt, auch über eine von der Gewerkschaft geforderte Corona-Prämie zu verhandeln. GDL-Chef Weselsky wies den Vorstoß zurück.

Die Offerte sei das Papier nicht wert, auf dem sie stehe, betonte er am Sonntagnachmittag. "Man muss doch wenigstens eine Zahl nennen", ergänzte Weselsky am Montagmorgen im ZDF-"Morgenmagazin". "Ich schicke meine Leute auf die Züge, um anschließend festzustellen, dass das Angebot für eine Corona-Prämie bei Eins ist? Das fällt aus."

Aus Sicht der Bahn zeige das: "Der GDL geht es um einen politischen Kampf und nicht um eine Lösung am Verhandlungstisch", wie Konzernsprecher Achim Stauß am Morgen sagte. Die GDL-Spitze richte Schaden an, "ohne Rücksicht auf die Fahrgäste, ohne Rücksicht auf den Großteil unserer Beschäftigten und ohne Rücksicht auf das Unternehmen DB. Das ist verantwortungslos."

In dem Tarifstreit geht es unter anderem um mehr Geld für die Beschäftigten. Über die Höhe der künftigen Löhne und Gehälter sind sich beide Seiten einig: 3,2 Prozent mehr soll es geben. Aber über die Laufzeit und die Zeitpunkte der Erhöhung besteht Uneinigkeit. Die GDL fordert zudem eine Corona-Prämie von 600 Euro. Offen sind außerdem Fragen zur Betriebsrente sowie zum Einflussbereich der GDL.

Der Gewerkschaft geht es auch um den eigenen Einfluss im Konzern, den sie durch das sogenannte Tarifeinheitsgesetz gefährdet sieht. Das Gesetz sieht vor, dass in einem Betrieb mit zwei konkurrierenden Gewerkschaften nur die Tarifverträge der mitgliederstärkeren Arbeitnehmervertretung zur Anwendung kommen. Bei den Betrieben der Deutschen Bahn ist das in der Regel die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

@ dts-nachrichtenagentur.de