Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Die SPD will die Regeln für deutsche Rüstungsexporte deutlich verschärfen.

24.11.2019 - 12:09:26

SPD will Waffenexporte drastisch einschränken

"Wir wollen den Export deutscher Rüstungsgüter in Drittstaaten außerhalb von EU-, NATO-und gleichgestellten Ländern weiter einschränken", heißt es dem Positionspapier einer SPD-Arbeitsgruppe, welches in der Sitzung der Bundestagsfraktion am Montag beschlossen werden soll und über welches das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet. Für Staaten, die weder Mitglied der EU noch der NATO sind, "ist eine Ratifizierung des Internationalen Waffenhandelsabkommens ATT und dessen konsequente Umsetzung zwingende Voraussetzung für jede Form der Rüstungskooperation", heißt es in dem Papier.

Damit wären Rüstungsexporte in den arabischen Raum grundsätzlich ausgeschlossen. Von dieser Praxis könne es nur "im begründeten Einzelfall absolute Ausnahmen geben". Dafür will die SPD eine Genehmigungsdauer von maximal zwei Jahren in den Rüstungsexportrichtlinien verankern. Auch will die SPD durch eine Änderung der Außenwirtschaftsverordnung der Praxis einen Riegel vorschieben, dass Unternehmen über die Auslagerung von Rüstungsproduktion ins Ausland die Exportrichtlinien umgehen können. Damit außerdem nicht Steuerzahler geradestehen müssen, wenn aufgrund neuer Rahmenbedingungen Exportgenehmigungen widerrufen werden müssen, will die SPD einen neuen "Risikoausfall-Fonds" aufbauen, an dem sich deutsche Konzerne "verpflichtend beteiligen müssen". Auch will die SPD die Kontrollen, ob exportierte Waffen dort angekommen sind, wo sie hingeliefert werden sollten, neben Kleinwaffen auf militärische Großgeräte ausweiten. Ebenso plant die SPD die Informationsrechte des Parlaments und der Öffentlichkeit zu stärken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Laschet widerspricht AKKs Forderung nach Kampfdrohnen Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat der Forderung seiner Parteivorsitzenden und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr widersprochen. (Ausland, 08.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde Der Fund des Skeletts eines toten Soldaten auf dem Grundstück einer Potsdamer Villa ist kein Einzelfall. (Ausland, 05.12.2019 - 18:54) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit zweifelt nicht an NATO 70 Jahre nach Gründung der NATO haben die Deutschen mehrheitlich keinen Zweifel an der Existenzberechtigung des Militärbündnisses. (Ausland, 05.12.2019 - 18:03) weiterlesen...

SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als unausgegoren ab Die SPD hat das Vorgehen von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zur Ausrüstung der Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen kritisiert. (Ausland, 04.12.2019 - 17:27) weiterlesen...

Merkel will klarere Positionierung der NATO Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine klarere internationale Positionierung der NATO gefordert. (Ausland, 04.12.2019 - 15:42) weiterlesen...

US-Botschafter verlangt Erhöhung des deutschen Verteidigungsetats Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat sich im Namen von US-Präsident Donald Trump und seines Landes zur NATO und ihren Werten bekannt. (Ausland, 03.12.2019 - 19:03) weiterlesen...