Großbritannien, Ukraine

Die Separatisten in der Ostukraine wollten ausländische Kriegsgefangene als Söldner verurteilen lassen.

21.09.2022 - 22:28:48

Ukraine: Separatisten lassen zehn gefangene Ausländer frei. Dabei drohte den Männern die Todesstrafe. Nun sind zehn von ihnen frei.

Die von Russland kontrollierten Separatisten in der Ostukraine haben zehn gefangene Ausländer freigelassen, darunter fünf Briten. Das Außenministerium in Saudi-Arabien erklärte, die Männer seien aus Russland in das Königreich gebracht worden. Von dort werde ihre Heimreise organisiert. Die anderen Freigelassenen stammten demnach aus den USA, Marokko, Schweden und Kroatien.

Die britische Premierministerin Liz Truss sprach auf Twitter von einer «sehr willkommenen Nachricht». Damit seien Monate der Unsicherheit und des Leidens für die Betroffenen und ihre Familien zu Ende gegangen. Zu den Freigelassenen zählte ein 28-jähriger Brite, der in einem Schauprozess wegen Söldnertums zum Tode verurteilt worden war, wie Gesundheitsstaatssekretär Robert Jenrick mitteilte.

Nach Informationen der BBC wurde auch der zweite damals verurteilte Brite freigelassen. Gegen die drei anderen, davon zwei freiwillige Kämpfer und ein humanitärer Helfer, sei ebenfalls ein Schauprozess angestrengt worden. Ein Brite war in Gefangenschaft der Separatisten in Donezk gestorben. Der Leichnam wurde Anfang September an die Ukraine übergeben, er wies nach Kiewer Angaben Folterspuren auf.

Truss dankte dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj für seine Bemühungen und Saudi-Arabien für die Unterstützung. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte den Angaben nach in der Sache vermittelt. «Russland muss die rücksichtslose Ausbeutung von Kriegsgefangenen und zivilen Häftlingen für politische Zwecke beenden», forderte Truss. Die Freilassung war den Angaben nach Teil eines größeren Gefangenenaustauschs zwischen Russland und der Ukraine.

Zu den Heimkehrern sollen auch die US-Bürger Alexander Drueke und Andy Huynh gehören, wie US-Medien unter Berufung auf die Familien berichteten. Die Männer aus dem US-Bundesstaat Alabama waren demnach im Juni während der Kämpfe in der Ostukraine gefangen genommen worden. Sie hatten sich den ukrainischen Truppen im Kampf gegen die russischen Invasoren angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Illegale Kornkreise zerstören Getreide in hohem Wert. Die finanziellen Einbußen gehen in die Zehntausende. Sie tauchen über Nacht auf und keiner weiß, wer die vermeintlichen «Kunstwerke» geschaffen hat: Kornkreise werden für englische Bauern ein immer größeres Problem. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 14:42) weiterlesen...

Illegale Kornkreise in England zerstören Getreide in hohem Wert. Die finanziellen Einbußen gehen in die Zehntausende. Sie tauchen über Nacht auf und keiner weiß, wer die vermeintlichen «Kunstwerke» geschaffen hat: Kornkreise werden für englische Bauern ein immer größeres Problem. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 14:37) weiterlesen...

London: Russlands entscheidende Kriegsziele in Ukraine in Gefahr. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Freitag hervor. LONDON - Die ukrainische Armee setzt nach Ansicht britischer Geheimdienstexperten die russischen Besatzer inzwischen in Gebieten unter Druck, die Moskau für seine Kriegsziele als entscheidend ansieht. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 10:15) weiterlesen...

Experten zweifeln an Russlands Erfolg nach Teilmobilisierung. Ein erstes Fazit: Der Kreml zögert die Niederlage wahrscheinlich lediglich hinaus. Militärexperten sehen die Organisationsfähigkeiten der rusischen Streitkräfte kritisch. (Ausland, 22.09.2022 - 21:46) weiterlesen...

Rasche Erfolge Russlands nach Teilmobilisierung fraglich. Ein erstes Fazit: Der Kreml zögert die Niederlage wahrscheinlich lediglich hinaus. Nach Putins Teilmobilisierung äußern Experten Zweifel an den Organisationsfähigkeiten des russischen Militärs. (Ausland, 22.09.2022 - 14:53) weiterlesen...

London: Russland hat Probleme mit Teilmobilisierung. 300.000 Reservisten werden demnach monatelang nicht kampffähig sein. Währenddessen sind Flüge aus Russland heraus überbucht. Laut britischer Geheimdiensterkenntnisse hat Russland Probleme bei der Umsetzung der Teilmobilisierung. (Ausland, 22.09.2022 - 09:16) weiterlesen...