Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Türkei

Die Schutzquote für Asylsuchende aus der Türkei ist erneut gestiegen.

10.01.2020 - 14:13:35

BAMF: Schutzquote für Asylsuchende aus der Türkei gestiegen

Das geht aus Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor, über welche die "Welt" (Samstagsausgabe) berichtet. Demnach waren im Jahr des gescheiterten Putschversuchs 2016 noch lediglich 8,2 Prozent der Asylanträge erfolgreich.

2019 habe die Schutzquote bereits 47,4 Prozent erreicht. Die Erfolgschance sei für Personen türkischer Volkszugehörigkeit allerdings deutlich höher als für Kurden. Die Schutzquote von Türken habe 2019 bei 74,6 Prozent gelegen, bei Kurden dagegen nur bei 14,5 Prozent. Insgesamt sei die Zahl der Asylanträge aus der Türkei seit 2016 von 5.742 auf 11.423 im vergangenen Jahr gestiegen, berichtet die Zeitung weiter. Die Veränderungen hängen offensichtlich mit dem Vorgehen der türkischen Regierung gegen Regimekritiker zusammen. Seit 2016 beantragten auch viele türkische Diplomaten und Staatsbedienstete in Deutschland Schutz. Im Jahr 2019 haben laut BAMF 207 Inhaber von Diplomaten- oder Dienstpässen einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Diese Zahl umfasse auch mögliche Ehepartner und Kinder. "Die Ausrichtung des staatlichen Handelns auf die Terrorbekämpfung und die Sicherung `nationaler Interessen` hat ein bisher unbekanntes Ausmaß erreicht, das auch negative Auswirkungen auf Grundfreiheiten bzw. weitere asylrelevante Folgen hat", heißt es in einem aktuellen Bericht des Auswärtigen Amtes zur asyl- und abschiebungsrelevanten Lage in der Türkei, über den die "Welt" berichtet. Die türkische Regierung sehe die "Sicherheit des Staates" durch die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK, die Gülen-Bewegung sowie durch Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gefährdet Die Meinungs- und Pressefreiheit werde in der Folge der "Säuberungen" zunehmend eingeschränkt, heißt es in dem Bericht weiter. Die Rede sei von einem "Missbrauch der Justiz für persönliche Machtinteressen oder einer kaum kaschierten politischen Einflussnahme auf die Wissenschaft/Universitäten". Man bescheinige dem Land "insgesamt eine Verschlechterung der Menschenrechtssituation und ein Rückschritt in der demokratischen Entwicklung", heißt es in dem Bericht des Auswärtigen Amtes, über den die "Welt" berichtet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trittin bezeichnet Erdogans Drohungen als albernes Drohverhalten Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Grenzen nach Europa für Hundertausende Flüchtlinge zu öffnen, falls die EU ihn nicht stärker unterstützt, als "albernes Drohverhalten" bezeichnet. (Ausland, 24.01.2020 - 09:45) weiterlesen...

Vor Merkels Türkei-Besuch: Lambsdorff will Klartext Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Türkei hat der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, die Bundeskanzlerin aufgefordert, mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Klartext zu sprechen. (Ausland, 24.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Bundesregierung: Türkei geht härter mit Flüchtlingen um Unmittelbar vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wirft ein interner Bericht der Bundesregierung ein dramatisches Bild auf die Lage von Flüchtlingen in der Türkei. (Ausland, 24.01.2020 - 00:02) weiterlesen...

Özdemir kritisiert Merkel vor Gesprächen in Istanbul Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dafür kritisiert, dass sie ihn nicht mit auf ihre Reise in die Türkei mitgenommen hat. (Ausland, 24.01.2020 - 00:02) weiterlesen...

Istanbuls Bürgermeister will Unterstützung aus Deutschland Istanbuls Oberbürgermeister Ekrem ?mamo?lu wünscht sich Unterstützung aus Deutschland. (Ausland, 23.01.2020 - 15:36) weiterlesen...

Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden Der Migrationsforscher Gerald Knaus fordert, die Kapazitäten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vermehrt zur Entlastung der Lage auf den griechischen Inseln zu nutzen. (Ausland, 23.01.2020 - 14:15) weiterlesen...