Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat sich bereit erklärt, unter bestimmten Bedingungen den Militäreinsatz der Bundeswehr in der Sahel-Zone auszuweiten.

14.12.2019 - 05:01:36

SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone

"Wenn es gute Argumente gibt, mehr Bundeswehrsoldaten in die Sahelzone zu schicken, würden wir uns dem nicht verweigern", sagte Esken dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben). Es dürfe jedoch nicht beim Militäreinsatz bleiben.

"Es muss auch über zivile Hilfe geredet werden", so die neue SPD-Chefin. "Mehr Verantwortung zu übernehmen, finde ich richtig", sagte Esken. Allgemein solle diese Rolle aber vorwiegend als Moderator zwischen Konfliktparteien oder in der Zusammenarbeit bei der Entwicklungshilfe verstanden werden. Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans betonte, er wolle Einschränkungen bei europäischen Rüstungsexporten. "Bei europäischen Rüstungsprojekten haben sich Deutschland und Frankreich vor Kurzem auf eine De-Minimis-Regel geeinigt. Wenn der deutsche Anteil an einem gemeinsam entwickelten Waffensystem kleiner als 20 Prozent ist, können die Franzosen verkaufen, an wen sie wollen, und wir haben kein Vetorecht mehr", sagte Walter-Borjans dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Grenze lag früher bei 10 Prozent. Die Aufweichung stört nicht nur mich." Er scheue keinen Konflikt mit den europäischen Verbündeten, so der SPD-Chef. "Warum müssen wir uns treiben lassen, möglichst viele europäische Waffen in die Welt zu schicken?", so Walter-Borjans. "Das sehe ich nicht ein. Am Ende brauchen wir eine restriktive europäische Regelung, hinter der sich alle Mitgliedstaaten versammeln können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Libyscher Premierminister fordert internationale Schutztruppe Der Premierminister der international anerkannten Regierung Libyens, Fayiz as-Sarradsch, fordert eine internationale Schutztruppe für sein Land. (Ausland, 19.01.2020 - 08:34) weiterlesen...

Entwicklungsminister gegen Bundeswehreinsatz in Mali Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Pläne von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kritisiert, zusätzliche Truppen für den Kampf gegen den Terror nach Mali zu entsenden. (Ausland, 18.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

Immer weniger Wehrdienstleistende bei der Bundeswehr Immer weniger Freiwillige werden Wehrdienstleistende bei der Bundeswehr. (Ausland, 17.01.2020 - 19:31) weiterlesen...

Rechtsextremismus: Militärgeheimdienst ermittelte gegen 208 Bundeswehroffiziere Das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) hat in den vergangenen vier Jahren gegen 208 Offiziere der Bundeswehr wegen des Verdachts von Rechtsextremismus ermittelt. (Ausland, 17.01.2020 - 14:20) weiterlesen...

EU-Außenbeauftragter will notfalls EU-Soldaten nach Libyen schicken Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, schwört die Mitgliedstaaten darauf ein, sich stärker in Libyen zu engagieren - notfalls auch militärisch. (Ausland, 17.01.2020 - 13:17) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Anstellung von Minderjährigen bei Bundeswehr Linken-Chef Bernd Riexinger hat kritisiert, dass die Bundeswehr Minderjährige einstellt. (Ausland, 16.01.2020 - 17:11) weiterlesen...