Ausland, Russland

Die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina sieht nach der Teilmobilisierung einen Stimmungsumschwung in der russischen Gesellschaft.

28.09.2022 - 11:25:09

Russische Menschenrechtlerin sieht Stimmungsumschwung

"Die Propaganda verliert an Effizienz", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit". Einerseits hörten die Menschen auf, "den Lügen zu glauben", andererseits seien viele nicht bereit hinzunehmen, dass ihr eigener Sohn "umgebracht oder zum Mörder gemacht" werden solle.

Gannuschkina zählt zu den Gründern der Vereinigung "Ziviler Beistand" und des Rechtszentrums der inzwischen verbotenen Organisation "Memorial". 2016 wurde ihr der Alternative Nobelpreis verliehen. Die Menschenrechtlerin zog einen Vergleich zu den Tschetschenien-Kriegen, in die ebenfalls viele junge, schlecht ausgestattete Soldaten geschickt wurden. Russische Mütter hätten ihre Söhne damals verteidigt und heimgeholt. Als nun wieder junge russische Männer in die Ukraine geschickt wurden, habe es eine solche Bewegung zunächst nicht gegeben. "Mütter glaubten, dass ihre Kinder in den Kampf gegen den Faschismus ziehen, dass sie dort ihre Brüder verteidigen." Nun aber seien die russischen Mütter "aufgewacht". Zudem widersprach Gannuschkina dem Eindruck, die russische Gesellschaft habe dem Krieg in der Ukraine bislang komplett gleichgültig gegenübergestanden. Nach dem Überfall seien Menschen mit Plakaten auf die Straße gegangen. "Es gab von Beginn an eine Protestbewegung, es gab viele Erklärungen von NGOs. Dann haben sich Ehrenamtliche organisiert. Diese Ehrenamtlichen haben sehr gut strukturierte Netzwerke gebildet."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Marcon will Russland Sicherheitsgarantie bieten - Ampel dagegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen neuen Vorschlag für Verhandlungen mit Russland gemacht - was in Berlin verhalten aufgenommen wird. (Ausland, 04.12.2022 - 19:08) weiterlesen...

Deutsche Lobbyisten nahmen Einfluss auf Putin-Rede im Bundestag Deutsche Lobbyisten haben Einfluss auf die berühmte Rede genommen, die der russische Präsident Wladimir Putin 2001 im Bundestag gehalten hat. (Ausland, 04.12.2022 - 12:44) weiterlesen...

Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von Russen Rund zwei Monate nach Beginn der Teilmobilisierung in Russland fordern die Bundestags-Grünen konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen in Deutschland ein. (Ausland, 03.12.2022 - 10:19) weiterlesen...

Scholz hat wieder mit Putin telefoniert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Freitagvormittag wieder mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. (Ausland, 02.12.2022 - 13:09) weiterlesen...

Bundestag bezeichnet Holodomor als Völkermord Seit rund 30 Jahren bemüht sich die Ukraine um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord - am Mittwoch hat der Bundestag eine entsprechende Resolution beschlossen. (Ausland, 30.11.2022 - 19:00) weiterlesen...

UN-Getreideabkommen werden offenbar umgesetzt Die beiden UN-Getreideabkommen zur Sicherstellung der Ausfuhr von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus ukrainischen Schwarzmeer-Häfen in afrikanische Staaten und Länder im Nahen Osten werden offenbar wie vereinbart umgesetzt. (Ausland, 30.11.2022 - 10:47) weiterlesen...